Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Afrika --> Südliches Afrika

Angola

Werbung


angola.jpg (2925 Byte)

0052.gif (6302 Byte)

-angola.jpg (11886 Byte)


Größe 1 246 700 km2, damit ist das Land auf Platz 22 von 197 Ländern angola1.gif (8705 Byte)
Einwohnerzahl 18,565 Millionen
Hauptstadt Luanda
Sprachen Portugiesisch (Amtssprache), Mbundu, Umbundu
Höchster Berg Môco, 2 619 Meter
Währung Neuer Kwanza

angola_land.jpg (16729 Byte)

 

angola.png (11618 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

Der große Staat Angola an der Südwestküste Afrikas grenzt im Süden an Namibia, im Osten an Sambia und an Zaire im Norden. In Angola gab es einen jahrelangen Bürgerkrieg, der das Land und die Einwohner arm gemacht hat.

Die lange Küstenlinie ist eine wichtige Voraussetzung für die Fischerei nach Sardinen und Makrelen.

Die wichtigsten Rohstoffe des Landes sind Erdöl und Diamanten. Dabei hat Angola neben Südafrika, Namibia und Botswana die größten Diamantenvorkommen der Welt, was allerdings auch Ursache von zahlreichen bewaffneten Auseinandersetzungen war und ist.

angola1.jpg (1030734 Byte)

 


warum.jpg (8099 Byte)

Der Landesname leitet sich von dem Titel "Ngola", der Könige des Kongoreiches ab. Die ersten portugiesischen Seefahrer, die an der angolanischen Küste landeten, benannten die Region danach.


geschichte.jpg (8339 Byte)

Der Großteil von Angola gehörte zu den Königreichen Kongo und Ndongo, als 1491 die Portugiesen kamen, eine Kolonie gründeten und mit dem Sklavenhandel begannen. Nach Jahrhunderten der Besetzung und Unterdrückung begann 1956 der Kampf um die Unabhängigkeit des Landes. Dieser Kampf wurde zu einem Krieg und erst 1975 wurde Angola von Portugal unabhängig. Aber der Bürgerkrieg im Lande ging noch Jahre weiter.


Ortszeit in der Hauptstadt
© Zeitzonenrechner

Entfernungen zur Hauptstadt (in km Luftlinie)
Berlin
˜ 6.766 km
Wien
˜ 6.309 km
Bern
˜ 6.192 km
Moskau
˜ 7.462 km
New York
˜ 10.389 km
Sydney
˜ 13.591 km
Tokyo
˜ 13.831 km
Los Angeles
˜ 14.311 km
Pretoria
˜ 2.467 km
Sao Paulo
˜ 6.536 km

reusen.jpg (5496 Byte)

Überall an der Küste Angolas liegen Fischerorte. Manche Fische werden in kegelförmigen Reusen gefangen, die von einem besonderen Gerüst aus ins Wasser hängen.


klima.jpg (3565 Byte)

Das Klima reicht von gemäßigt bis tropisch. Niederschläge nehmen von Norden nach Süden ab. Die Küste ist ungewöhnlich kühl und trocken.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp °C 23 24 24 24 23 20 18 18 19 22 23 23
Max. Temp °C 28 29 30 29 28 25 23 23 24 26 28 28
Feuchtigkeit % 78 76 77 80 80 79 80 81 80 79 78 77
Regentage 3 3 6 8 2 0 0 0 1 2 4 3

Werbung



tiere.jpg (3279 Byte)

Angola ist reich an Wild; hier leben Geparden, Gnus, Zebras, Strauße, Krokodile, Flußpferde, Leoparden, Elefanten und Nashörner. Viele Arten sind bedroht, durch die Ausweitung der Landwirtschaft, durch die Zerstörungen des Bürgerkrieges und den illegalen Handel mit Elfenbein und Rhinozeros-Hörnern. Es wurden zwar Nationalparks eingerichtet, doch die Schutzmaßnahmen haben bislang wenig Wirkung.


schule.jpg (7859 Byte)

angola.jpg (84600 Byte) Es besteht eine Schulpflicht von 7-15 Jahren. Der Schulbesuch ist kostenlos. Durch den Bürgerkrieg wurden viele Bildungseinrichtungen zerstört.

Im Schulbereich führen fehlende Unterrichtsräume und Lehrmaterialien sowie eine unzureichende Bezahlung der Lehrer dazu, dass das Unterrichtsniveau niedrig ist und viele Schüler nicht einmal die Grundschule beenden.


sport.jpg (3594 Byte)

Am 8. Oktober 2005 gelang es der angolanischen Fußballnationalmannschaft, sich absolut unerwartet für die WM 2006 in Deutschland zu qualifizieren. Ein knappes 1:0 beim Gruppenletzten in Ruanda reichte aus, um das Ticket zu lösen und Nigeria, das seit 1994 an jeder WM-Endrunde teilnahm, aus dem Wettbewerb zu werfen. Das angolanische Team, das nur zehn Profifußballer aufzuweisen hat, nimmt nun zum ersten Mal an einer WM-Endrunde teil.


essen.jpg (3613 Byte)

Mais und Palmöl sind das Hauptnahrungsmittel in Angola. Aus dem Mais wird meist Funge gekocht, eine Art Brei, der mit Bohnen verfeinert wird. Beliebt ist auch Chicken Muamba, ein mit Palmöl und Knoblauch zubereitetes Huhn. An der Küste des Landes wird sehr gerne Mutete de Cacuso, ein  gegrillter Fisch mit einer scharfen Soße aus Zwiebeln. 


geld.jpg (3364 Byte)

Das Geld in Angola heißt Neuer Kwanza, das Kleingeld Lwei. 100 Rappen sind ein Neuer Kwanza. Ein 100-Kwanza-Schein sieht so aus:

angola_geld.jpg (40666 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

angola.jpg (6188 Byte) Der rote Streifen bedeutet das im Kampf um die Freiheit Angolas vergossene Blut, der schwarze steht für Afrika. In der Mitte siehst Du ein halbes Zahnrad und eine Machete. Das Zahnrad steht für die Industrie des Landes, die Machete für die Landwirtschaft. Eine Machete ist ein starkes Messer, womit man zum Beispiel die Zuckerrüben abschneiden kann.

Die gelbe Farbe schließlich soll die reichen Bodenschätze darstellen.


staat.jpg (11399 Byte)

angola.png (51280 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

Das Buch und die Sonne stehen für Erziehung und Kultur; Mais, Baumwolle und Kaffee sind landestypische landwirtschaftliche Erzeugnisse. Hacke und Buschmesser symbolisieren Bauern und Freiheitskampf, das Zahnrad Arbeiter und Industrie, der Stern Fortschritt.


hymne.jpg (7208 Byte)

"Angola Avante" (übersetzt "Vorwärts Angola") wurde nach der Unabhängigkeit von Portugal 1975 angenommen.

Hier der Text der Hymne:

O Vaterland, niemals werden wir
die Helden des 4. Februar vergessen.
O Vaterland, wir grüßen deine Söhne,
die für unsere Unabhängigkeit fielen.
Wir ehren die Vergangenheit und unsere Geschichte,
indem wir durch unsere Arbeit den neuen Menschen schaffen.

Refrain
Vorwärts Angola!
Revolution durch die Macht des Volkes!
Einiges Vaterland, Freiheit,
Ein Volk, eine Nation!

Lasst uns unsere befreiten Stimmen erheben
zur Ehre der afrikanischen Völker.
Marschiert, angolanische Kämpfer,
in Solidarität mit den unterdrückten Völkern.
Stolz kämpfen wir für den Frieden
mit den fortschrittlichen Kräften der Welt.

Nach oben