Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Asien --> Ostasien

China

Werbung


china.jpg (2365 Byte) 0322.gif (8299 Byte) -

Größe 9 572 900 km2, damit ist das Land auf Platz 4 von 197 Ländern

china1.gif (12422 Byte)

Einwohnerzahl 1.349.585 Milliarden
Hauptstadt Peking
Sprachen Hochchinesisch, diverse chinesische Dialekte (u.a. Fujian, Hakka), 55 weitere Sprachen
Längster Fluß Jangtsekiang, 6 300 Kilometer
Höchster Berg Mount Everest, 8 844 Meter
Währung Yuan

china_land.jpg (16447 Byte)

 

china1.jpg (80752 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

China ist das viertgrößte Land der Erde. Es nimmt fast ein Viertel der asiatischen Landmasse ein und grenzt an 14 Staaten. Es ist mit mehr als einer Milliarden Menschen - fast einem Fünftel der Weltbevölkerung - auch das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Die Landschaften Chinas unterscheiden sich je nach Region sehr stark: im Norden liegen trockene Wüsten, im Westen und Süden Gebirge und Mittelchina ist eine riesige Schwemmlandebene.

In China lebt fast ein Viertel der gesamten Weltbevölkerung. Jedes Jahr nimmt die Einwohnerzahl Chinas um 17 Millionen Menschen zu. Um das zu verhindern und zu kontrollieren, werden Familien mit nur einem Kind bei der Wohnungssuche und der medizinischen Versorgung bevorzugt.

Einer von vier Chinesen lebt in einer Großstadt, der Rest auf dem Lande. Jedes Jahr stellen chinesische Fabriken 17 500 000 Fahrräder her. Sie sind für die meisten Menschen das einzige Transportmittel.

Wirtschaftlich ist China in den letzten Jahrzehnten zu einem sehr stark wachsenden Markt geworden. Immer mehr Chinesen geht es durch die Entwicklung der Wirtschaft besser, womit sie sich auch ein besseres Leben leisten können. Diese Entwicklung kann die chinesische Wirtschaft nicht allein schaffen, weswegen sich sich auch ausländische Firmen in China immer stärker engagieren.

china.jpg (215376 Byte)


warum.jpg (8099 Byte)

Die Chinesen nennen ihr Land "Chung-kuo" (bzw. in der heutigen Schrift: "Zhongguo"): "zhong" heißt  "Mitte", "guo" heißt "Staat/Reich". Da die Kunde von diesem fernen Reich im Osten auch bis nach Rom gelangte, nannten die alten Römer China schon "Sina".


geschichte.jpg (9184 Byte)

china1.jpg (14720 Byte) Die ersten wissenschaftlich belegten Herrscher in China war die Familie Shang, die das Land von ungefähr 1480 bis 1050 vor Christus regierten. Vom 7. bis zum 14. Jahrhundert nach Christus war China das Land mit der am höchsten entwickelten Kultur der  Welt und beeinflußte Kultur, Technik und Politik vieler anderer Länder. Im Laufe der Zeit wurde Chinas Stärke durch die Erweiterung verschiedener europäischer Länder bedroht: Mitte des 16. Jahrhundert durch, die Portugiesen, Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Briten. Der letzte Kaiser wurde 1911 gestürzt. Zwischen 1927 und 1937 sowie zwischen 1946 und 1949 tobte in China ein blutiger Bürgerkrieg.

Ortszeit in der Hauptstadt
© Zeitzonenrechner

Entfernungen zur Hauptstadt  (in km Luftlinie)
Berlin
˜ 8.427 km
Wien
˜ 8.496 km
Bern
˜ 9.112 km
Moskau
˜ 6.845 km
New York
˜ 11.917 km
Sydney
˜ 7.851 km
Tokyo
˜ 1.752 km
Los Angeles
˜ 10.475 km
Pretoria
˜ 11.728 km
Sao Paulo
˜ 18.539 km

essen.jpg (3613 Byte)

Zu einem typischen Essen aus Peking gehören Ente und süßsaure Soßen. Gerichte aus der Region Sichuan sind in der Regel sehr würzig. Sie werden mit Knoblauch, Chilischoten und Ingwer zubereitet.

In Schanghai gehören gedämpfte Teigtaschen zu einer typischen Mahlzeit, außerdem eine Vogelnestsuppe. Sie wird aus den Nestern bestimmter Schwalben (der Salanganen) hergestellt, die in südkoreanischen Höhlen brüten.

Am liebsten essen Chinesen gemeinsam. Und sie tun das laut schmatzend rülpsend und bisweilen auch spuckend. All diese Geräusche sind Ausdruck des Genusses. Jeder darf mit seinen Stäbchen in die große Schüssel fassen um sich einen Leckerbissen herauszuangeln.


tibet.jpg (2112 Byte)

Tibet ist ein Hochland im Südwesten Chinas. Mit einer durchschnittlichen Höhe von 4 500 Metern liegt es höher als die meisten europäischen Berge.

Das ehemalige Königreich gehört seit 1951 zu China, nachdem die Chinesen 1950/1951 einmarschiert waren. Kritiker und Gegner wurden und werden bestraft und verschwinden oft für Jahrzehnte in Gefängnisse.

Der Dalai Lama ist das Oberhaupt der tibetanischen Buddhisten. Einige Jahre nachdem die Chinesen Tibet besetzt hatten floh er nach Indien. "Dalai Lama" ist ein Wort aus der mongolischen Sprache und bedeutet übersetzt "Großer Ozean".

Nach dem Glauben der Tibetaner bringt Schnee während einer Hochzeit dem Paar Unglück. Es bedeutet aber Glück, einem Leichenzug oder einem Menschen zu begegnen, der einen Krug mit Wasser trägt.

tibet.jpg (33074 Byte)


mauer.jpg (5550 Byte)

Die alten Chinesen hielten die große Mauer für einen Drachen, aus dessen geschwungenem Schweif die Nation entsprungen ist.

china4.jpg (47369 Byte) Zahlreiche blumige Sagen ranken sich um sie, dabei ist ihre wahre Geschichte noch erstaunlicher als alle Fabeln. Mit fast fünftausend Kilometern Länge übertrifft die Große Mauer alle von Menschen errichteten Bauwerke. Ursprünglich war sie gar nicht als ein Bauwerk geplant. Denn zunächst hatten Herrscher konkurrierender Königreiche im Norden Chinas einzelne Schutzwälle errichtet. Sie sollten die barbarischen Horden aus den nördlich gelegenen Steppen daran hindern in ihr Land einzudringen. Diese Teilstücke wurden ab dem 3. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung miteinander zu einer großen Mauer verbunden.

kaiserpalast.jpg (5703 Byte)

Der Kaiserpalast in Peking wurde für Zhu Di erbaut, einem Kaiser der Ming-Dynastie (1368 - 1644). Zum Palast gehören fast 1 000 verschiedene Gebäude. In den inneren Palastgebäuden durften sich auch nur der Kaiser, seine Familie und die Bediensteten des Hofes aufhalten. Deshalb trug der Palast auch den Namen "Die verbotene Stadt".

kaiserpalast.jpg (139957 Byte)


fluss5.jpg (5811 Byte)

Der Huanghe ist ein 'Fluss ohne Schiffe'. Früher galt der 5464 Kilometer lange Strom, der ganze Dörfer mit sich riss, als wilder Drache. Heute dümpelt der Huanghe vor sich hin. Zahlreiche Staudämme rauben ihm die Kraft. Zudem zapfen sieben Provinzen sein Wasser für ihre Landwirtschaft ab. Folge: Ganze Landstriche in Nordchina versanden und werden zur Wüste.

Chinas Hauptstadt Peking wurde dieses Jahr bereits von 15 Sandstürmen heimgesucht.

strom5.jpg (29125 Byte)


armee.jpg (6309 Byte)

Die Terrakotta Armee wurde im März 1974 in der Nähe von Xi'an, Provinz Shaanxi, entdeckt. Kurz darauf begannen professionelle Ausgrabungen.

Es handelt sich um die Darstellung einer vollständigen Armee der damaligen Zeit, bestehend aus mehr als 7000 lebensgroßen Tonfiguren, die in mehreren unterirdischen Kammern aufgestellt sind. Aufgestellt sind Fußsoldaten, Reiter und Kriegswagen, denen echte Waffen (Schwerter, Pfeilspitzen, Armbrüste) beigegeben sind. Die verschiedenen Ränge sind an unterschiedlichen Uniformen erkennbar. Die Armee bildet die Grabbeigabe des ersten Kaiser von China aus den Jahren 210-209 v.Chr., der mit Hilfe von Armeen wie dieser China zu einem Reich einte.

terrakota.jpg (30447 Byte)

Bemerkenswert ist, daß alle diese Figuren individuell sind, sich also keine zwei gleichen. Offen ist die Frage, ob damalige Soldaten abgebildet wurden oder ob die Erschaffer die Figuren unterschiedlich gestalteten.


wolken.jpg (6867 Byte)

Yunnan heißt auch das 'Land unter den Wolken'. Der Einfluss des Klimas prägt vor allem den urwaldreichen Süden der Landschaft. Hier leben, streng geschützt, Chinas letzte 250 Elefanten.

45 Millionen Menschen leben in Chinas achtgößter Provinz. Etwa 38 Prozent der Bevölkerung gehören ethnischen Minderheiten an, u.a. Mandschu und Mongolen.

wildes3.jpg (37832 Byte)


hong.gif (2556 Byte)

Hongkong - eine ehemalige Kolonie von Großbritannien - beeindruckt mit mit mehr als 7.000 (!) Wolkenkratzern, also sehr hohen Häusern. Diese riesige Anzahl täuscht darüber hinweg, daß sich die Stadt auf mehr als 200 (!) Inseln erstreckt und rund 70 Prozent der Stadtfläche aus Parks besteht. Aber nicht nur das: in der Stadt gibt es nur wenig Autoverkehr, da die Bewohner für 90 Prozent aller Wege Busse, U-Bahn, Stadtbahn, Fähren und Straßenbahnen benutzen. Einmalig auch der "Central Escalator": das ist ein System aus 20 hintereinander liegenden überdachten Rolltreppen, die 135 Höhenmeter überwinden, insgesamt 800 Meter lang sind und 2 Stadtteile miteinander verbindet. Eine komplette Fahrt dauert ungefähr 20 Minuten, wenn man nicht, um die Fahrt zu beschleunigen, auf den Rolltreppen entlang geht. 

rolltreppe.jpg (68146 Byte)

kong.jpg (53521 Byte)


wilde.gif (2940 Byte)

Auf Chinesisch heißt er Lancang Jiang, was soviel wie 'wilder Fluss' bedeutet: Der Mekong (aufgestaut bei Wanyaolong) ist mit fast 5000 km einer der längsten Ströme der Erde. Im Himalaya liegt seine Quelle. Bevor er ins Chinesische Meer mündet, durchfließt er sieben Länder, mehr als die Hälfte seines Laufs liegt im Reich der Mitte, in China. An seinen Ufern wachsen Wein, Tee, Tabak und Heilkräuter.

mekong.jpg (10215 Byte)


grotten.jpg (6604 Byte)

Die Yungang-Grotten ("Wolkengrat-Grotten") in der Nähe der Kohlenstadt Datong sind die größten Grotten der Welt. Zwischen 460 und 525 nach Christus wurden auf Geheiß des buddhistischen Kaisers Wen Cheng Di in den 252 Höhlen über 51.000 Steinfiguren, Buddha-, Menschen-, und Tierstatuen, in den Fels gemeißelt.

yungang.jpg (130267 Byte)


wuste.gif (751 Byte)

Nirgends wachsen die Wüsten so schnell wie in China. Schuld ist die intensive Landnutzung, die weite Teile des Landes unfruchtbar gemacht hat. Um die fortschreitende Versteppung zu bremsen, hat die Regierung beschlossen, Milliarden von Bäumen zu pflanzen.

wuste.jpg (32851 Byte)


insel1.jpg (5311 Byte)

Die Halbinsel Macau im südchinesischen Meer hat die Form einer Krabbe. In der chinesischen Symbolik ist dies ein deutliches Zeichen für Glück. Seit Macau besteht, haben hier Menschen ihr Leben und Vermögen auf's Spiel gesetzt. Früher waren es Seefahrer und Abenteurer, Missionare und Geschäftsleute, heute sind es Glücksritter und Spieler. Das Roulette-Rad steht in Macau nie still, die Stadt gilt als das Las Vegas von Asien. Als Anfang des 16. Jahrhunderts Seefahrer aus Portugal im Perlflussdelta ankerten, fanden sie nur eine kleine Siedlung, in der Fischer zu ihrer Glücksgöttin A-Ma beteten. Auf fremdem, südchinesischem Boden richteten sie einen Stützpunkt ein. Es war der erste in Fernost. Mandarine (das waren hohe Beamte) aus Kanton genehmigten die Niederlassung der Portugiesen, gaben ihnen einen exklusiven Pachtvertrag. Bald wuchs der kleine portugiesische Handelsstützpunkt zu einer Drehscheibe zwischen Ost und West, in der Seide und Silber, Sandelholz und Porzellan in alle Welt verschifft wurden. Macau wurde Sammelpunkt für exotische Waren, aber auch für Missionare und abendländische Kultur. 1999 wurde Macau an China zurückgegeben, ist wie die Schwesterstadt Hongkong wirtschaftliche Sonderzone. 

macao.jpg (31741 Byte)


qi.jpg (2329 Byte)

Qi Qi hieß der einzige weiße Flussdelfin , der länger in Gefangenschaft gehalten werden konnte. 22 Jahre lebte er in einem wissenschaftlichen Institut in Wuhan an den Ufern des Yangtseflusses. Alle Versuche weitere Tiere zu fangen und zu züchten, scheiterten bisher, denn der Qi Qi ist das seltenste Säugetier unserer Zeit und es ist ungewiß, ob es überhaupt noch welche gibt.

letzte.jpg (35757 Byte)


klima.jpg (3565 Byte)

China hat im wesentlichen zwei Klimazonen: im Norden und Westen ist es halbtrocken oder trocken mit starken Temperaturschwankungen. Im wärmeren und feuchteren Süden und Südosten regnet es das ganze Jahr über.

In der Inneren Mongolei herrscht ein sehr trockenes Klima. Im äußersten Osten der Inneren Mongolei dagegen fallen öfter Niederschläge.

Im Norden Chinas ist das Klima kontinental mit kalten Wintern und heißen Sommern. Dazu kommen unregelmäßige Niederschläge, so daß sich dich Trockenperioden mit Zeiten heftiger Regenfälle abwechseln.

In der Mandschurei herrscht ein kontinentales Klima; im nördlichsten Teil liegen die Wintertemperaturen häufig unter dem Gefrierpunkt. In der Zentralebene ist es milder.

In Zentralchina ist das Klima gemäßigt und die ergiebigen Niederschläge lassen Wälder mit Kiefern, Eichen, Bambus und Gingkobäumen wachsen.

Das Klima im Süden Chinas ist tropisch und der Monsun sorgt in den Sommermonaten für starke Regenfälle. Taifune treten regelmäßig im Sommer und Herbst auf. Sie werden begleitet von heftigen Regengüssen und Wind von bis zu 150 km/h.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp. °C -9 -6 0 7 13 18 22 21 14 7 -1 -7
Max. Temp °C 1 6 12 21 27 31 32 30 26 19 10 4
Feuchtigkeit % 38 45 48 43 45 56 75 78 68 65 57 50
Regentage 2 2 2 3 5 8 15 11 8 2 1 2

Werbung


pflanzen.jpg (4259 Byte)

Den Nordosten, den Süden und die Ostseite des Hochlands von Tibet bedecken dichte Wälder. Südlich des Jangtsekiang weicht Mischwald immergrünen Laubbäumen und später tropischem Regenwald und einigen Mangroven an der Südküste. Nördlich des Jangtsekiang werden breitblättrige Bäume durch gemischte nördliche Laubbaumarten und schließlich durch Nadelbäume abgelöst. In den Wüstenbecken des Nordwestens weicht ein Übergangsstreifen von offenem Baum- und Grasland an den Rändern der Steppe salzharten Sträuchern, bis das "tote Herz" der Wüste, wo nichts mehr wächst, erreicht wird.


tiere.jpg (3279 Byte)

panda.jpg (29383 Byte) Ebenso vielfältig ist die Tierwelt Chinas. Viele Arten leben nur in Tibet und seiner unmittelbaren Umgebung, so das Yak (ein Wildrind) und das Takin, ein "Verwandter" des Moschusochsen. Die Wälder von Südtibet und Sichuan sind die einzige Heimstatt der Kleinen Pandas. Die Großen Pandas leben nur noch in den Bambuswäldern von Sichuan und gehören zu den seltensten und gefährdesten Arten überhaupt. Im Norden und Westen sind unter anderem Wildesel, Gazellen, Wölfe und Wildkamele vertreten.

Im Südosten gibt es regionaltypische Säugetiere wie Leoparden, Tiger, Büffel, Zibetkatzen und Affen.

Das Reich der Mitte ist ein Land der Extreme: das höchste Gebirge der Welt, glutheiße Wüsten und tropischer Regenwald sind Lebensraum für eine reichhaltige Tierwelt. Im subtropischen Süden ziehen Wasserbüffel über die endlosen Reisterrassen. In den Höhlen der Kegelberge leben Affenvölker, in einigen Flussläufen der stark dezimierte China-Alligator.

Nur noch 120 China-Alligatoren leben in freier Wildbahn. Die Art wurde wegen ihrer Haut intensiv bejagt. Jetzt wird versucht, in Brutzentren Nachwuchs zu züchten.

wildes.jpg (34457 Byte)


schule.jpg (7859 Byte)

Von der Vorschulerziehung werden Kinder bis zum 6. Lebensjahr erfaßt. Die Grundschulzeit dauert 5 bis 6 Jahre, danach folgt ein weiterführender Unterricht in zweistufiger Mittelschule (6 Jahre).


singen.jpg (7823 Byte)

Ich habe Dir mal ein typisches Volkslied aus China herausgesucht.


feier.gif (5785 Byte)

Das kannst Du hier auf einer Extra-Seite erfahren.


gesetz.gif (5337 Byte)

Und hier kannst Du lustige und kuriose Gesetze aus dem Land kennen lernen.


tv.jpg (10591 Byte)

Ich habe einen Ausschnitt aus dem Fernsehprogramm dieses Landes aufgenommen.


marchen1.jpg (7851 Byte)

Wenn Du hier klickst, kannst Du eine typische Sage aus China nachlesen.


gesprochen.jpg (8626 Byte)

Ich habe Dir mal ein paar deutsche Wörter aufgeschrieben und daneben die gleichen Wörter, wie sie die Kinder und Menschen in diesem Land in ihrer Sprache sagen.

Null = líng
Eins (ein,eine) = yi-.
Zwei = èr
Drei = san-.
Vier = sì
Fünf = wuv.
Sechs = lìu
Sieben = qi-.
Acht = ba-.
Neun = jiuv.
Zehn = shí
Ja = shì
Nein = bú shì
Danke = xìe xìe
Vielen Dank = fei- cháng gàn xìe / henv gàn xìe
Bitte schön = bu yong xie
Bitte = qíng
Entschuldigen Sie = qivng ràng, dui bu qi
Guten Tag = Ni hao
Auf Wiedersehen = zài jiàn
tschüß = zài jiàn
Guten Morgen = zaov an-.
Guten Tag = wuv an-.
Guten Abend = wanv shàng haov.
Gute Nacht = wanv an-.
Ich verstehe nicht = wov bù míng bái / wov bù dovng
Wie heißt das auf [Deutsch]? = zhe yóng [hàn yuv] zen me jiavng?
Sprechen Sie ... = niv hùi jiavng ... ma?
Englisch = yi-ng yuv.
Französisch = fá yuv.
Deutsch = dé yuv.
Chinesisch = puv to-ng hùa / hàn yuv.

geld.jpg (3364 Byte)

Das Geld in China heißt Yuan, das Kleingeld Jiao und Fen. 100 Fen sind 10 Jiao und 10 Jiao schließlich 1 Yuan. Ein 20-Yuan-Schein sieht so aus:

china_geld.jpg (47514 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

china.jpg (3530 Byte) Der große Stern in der Fahne steht für die Kommunistische Partei Chinas, die dort die Macht hat.

Die vier kleinen Sterne sollen Arbeiter, Bauern, Bürger und Unternehmer darstellen.


staat.jpg (11399 Byte)

china.png (169733 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

In der Mitte des Wappens siehst Du das "Tor des Himmlischen Friedens", das Teil der "Verbotenen Stadt" ist. Von diesem Tor aus wurde durch Mao die Volksrepublik Chnia im Jahr 1949 ausgerufen. Der große Stern steht für die seit dem gleichen Jahr in China herrschende Kommunistische Partei, während die vier kleinen Sterne jeweils für die Arbeiter, Bauern, Intellektuelle (also die Leute, die zum Beispiel in der Kultur oder der Wissenschaft tätig sind) sowie die Bourgeoisie (das Bürgertum an sich) stehen. Die Ähren verdeutlichen die Bedeutung der Landwirtschaft und das Zahnrad die der Industrie.


hymne.jpg (7208 Byte)

Die aktuelle Hymne Yiyonggjun Jinxingqu (übersetzt: Marsch der Freiwilligen) wurde 1935 von Tian Han (Text) und Nie Er (Musik) geschrieben und am 27. September 1949 zur vorläufigen und am 04. Dezember 1982 zur endgültigen Nationalhymne Chinas erklärt.

Steht auf! Alle, die keine Sklaven mehr sein möchten!
Lasst uns aus unserem Fleisch und Blut die neue Mauer bauen.
In größter Bedrängnis Chinas Volk.
Der Unterdrückten letzter Schrei ertönt:
Steht auf! Erhebt Euch!
Mit tausend Leibern, einem Herz
den feindlichen Kanonen zum Trotz:
Vorwärts! Vorwärts! Voran!

Nach oben