Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Nord- und Mittelamerika

Dominikanische Republik

Werbung


dr.jpg (8366 Byte)

0372.gif (7092 Byte)

dr.jpg (26254 Byte)


Größe 48 422 km2, damit ist das Land auf Platz 128 von 197 Ländern

domire1.gif (7475 Byte)

Einwohnerzahl 10.219 Millionen
Hauptstadt Santo Domingo
Sprachen Spanisch, französisches Kreolisch
Höchster Berg Pico Duarte, 3 175 Meter
Währung Dominikanischer Peso

dr_land.jpg (7627 Byte)

 

dr.png (72112 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

Die Dominikanische Republik liegt im Ostteil der Antilleninsel Hispaniola und ist doppelt so groß wie ihr westlicher Nachbar Haiti. Das Land ist sehr arm: der einzige nennenswerte Wirtschaftszweig ist - neben dem bergbau - der Tourismus. Anders als in den meisten anderen Ländern jedoch besuchen die Toruisten nicht das Land direkt. Vielmehr ankern riesige Kreuzfahrtschiffe in einem der 5 Seehäfen des Landes und die Passagiere der Kreuzfahrten besuchen fast ausschließlich das Hafenviertel, wo sie Andenken und Klamotten kaufen. Ausnahme ist der Seehafen von Santa Domingo, der Hauptstadt des Landes. Hier besuchen die Touristen gerne die älteste Kirche der "Neuen Welt" (also Amerikas) am Kolumbus-Platz. Dieser heißt nicht einfach so nach dem berühmten Entdecker: nicht weit von dem Platz entfernt wohnte die Familie von Kolumbus. Der Bruder von Kolumbus, Bartolomes Kolumbus, hat die Hauptstadt im Jahr 1498 gegründet (auch wenn schon zwei Jahre vorher die ersten Europäer dort siedelten). Damit ist Santa Somingo (die damals bei Gründung noch La Nueva Isabela hieß, die älteste von Europäern gegründete Stadt in Amerika. Im Jahr 1502 mußte die alte Stadt wegen eines Orkans und einer darauf folgenden Ameisenplage aufgegeben werden und wurde in unmittelbarer Nähe zur alten Stadt mit dem Namen, den sie noch heute hat, neu geründet.


warum.jpg (8099 Byte)

In der Sprache der dort lebenden Arawak-Indianer heißt das Land "Quisqueya". Das an Haiti angrenzende Land ist das zweitgrößte der Karibik.


columbus.jpg (8297 Byte)

Santo Domingo, die Hauptstadt, ist die erste und älteste Stadt in der neuen Welt. 1492 entdeckte Christoph Kolumbus die Insel Ispanola - kleines Spanien. Am Santo Domingo (Ostermontag) kam Kolumbus an einem Stützpunkt im Süden an und nannte die Stadt Santo Domingo. Nach dem Tod von Kolumbus wurde sein Sohn Diego Vizekönig. Er baute sicht den prächtigsten Palast von ganz Amerika.

santo.jpg (103384 Byte)


Ortszeit in der Hauptstadt
© Zeitzonenrechner

Entfernungen zur Hauptstadt (in km Luftlinie)
Berlin
˜ 7.932 km
Wien
˜ 8.204 km
Bern
˜ 7.567 km
Moskau
˜ 9.368 km
New York
˜ 2.502 km
Sydney
˜ 15.661 km
Tokyo
˜ 13.325 km
Los Angeles
˜ 5.109 km
Pretoria
˜ 11.624 km
Sao Paulo
˜ 5.271 km

klima.jpg (3565 Byte)

Die Passatwinde mildern das ganze Jahr über die tropische Hitze und die Feuchtigkeit.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp °C 19 19 19 21 22 22 22 23 22 22 21 20
Max. Temp °C 29 29 29 29 30 31 31 31 31 31 30 29
Feuchtigkeit % 78 73 75 76 77 78 78 78 79 79 79 79
Regentage 7 6 5 7 11 12 11 11 11 11 10 8

pflanzen.jpg (4259 Byte)

Immergrüner Regenwald bedeckt die Gebirge im Nordosten. In den trockeneren Gebieten bestimmt Dornbuschsteppe die Vegetation. Weite Regionen des Landes sind allerdings in Kulturland umgewandelt worden - die natürliche Vegetation wurde vernichtet. So finden sich z.B. Mangroven heute nur noch an der Nordküste und die Nebelwälder mit ihren zahlreichen Baumfarnarten sind fast vollständig gerodet worden.


tiere.jpg (3279 Byte)

Die Tierwelt ist arm an großen Säugetierarten. Besonderheiten sind die vermutlich letzten Exemplare des Insekten fressenden Schlitzrüsslers und das Nagelmanati, eine bedrohte Seekuhart. Im Winter sind vor Samana Buckelwale zu beobachten.


essen.jpg (3613 Byte)

Einheimische Gerichte sind äußerst schmackhaft. Rindfleisch ist teuer (fast alle Rinder werden in das Ausland verkauft), daher wird überwiegend Schweine- und Ziegenfleisch gegessen. Fisch und Meeresfrüchte gibt es in Hülle und Fülle; Tomaten und das Obst sind ausgezeichnet (Papaya, Mango, Passionsfrucht und Zitrusfrüchte). Spezialitäten sind Chicharrones (knusprige Schweineschwarten), Chicharrones de pollo (in Streifen geschnittenes Brathuhn), Cassava (gebratene Gemüseart), Moro de habicuelas (Reis und Bohnen), Sopa criolla dominicana (Gemüsesuppe mit Fleisch), Pastelon (gebackener Gemüsekuchen) und Sancocho (Eintopf mit bis zu 18 (!) verschiedenen Zutaten).


tv.jpg (10591 Byte)

Ich habe einen Ausschnitt aus dem Fernsehprogramm dieses Landes aufgenommen.


gesprochen.jpg (8626 Byte)

Ich habe Dir mal ein paar deutsche Wörter aufgeschrieben und daneben die gleichen Wörter, wie sie die Kinder und Menschen in diesem Land in Spanisch sagen.

Null = cero
Eins (ein,eine) = uno
Zwei = dos
Drei = tres
Vier = cuatro
Fünf = cinco
Sechs = seis
Sieben = siete
Acht = ocho
Neun = nueve
Zehn = diez
Ja = Sí
Nein = No
Danke = Gracias
Vielen Dank = Muchas gracias
Bitte schön = De nada
Bitte = Por favor
Entschuldigen Sie = Discúlpeme
Guten Tag = Hola
Auf Wiedersehen = Adios
tschüß = Hasta luego
Guten Morgen = Buenos días
Guten Tag = Buenas tardes
Guten Abend = Buenas noches
Gute Nacht = Buenas noches

geld.jpg (3364 Byte)

Das Geld in der Dominikanischen Republik heißt Dominikanischer Peso, das Kleingeld Centavos. 100 Centavos sind ein Peso. Ein 100-Peso-Schein sieht so aus:

dr_geld.jpg (42958 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

Das Rot ist das Blut, welches im Kampf um die Unabhängigkeit vergossen wurde. Das Blau bedeutet Freiheit und das weiße Kreuz steht für die Opfer der Menschen im Unabhängigkeitskampf. In der Mitte sieht man das Staatswappen. Das stellt eine Bibel, ein goldenes Kreuz, vier Flaggen und zwei Speere dar.

domi.gif (8432 Byte)


staat.jpg (11399 Byte)

dr.png (103630 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

Der Spruch bedeutet übersetzt "Gott, Vaterland, Freiheit".


hymne.jpg (7208 Byte)

Hier der Text der Hymne:

Ihr tapferen Quisqueyaner, laßt uns
Unser Lied mit stolzer Regung singen,
Und laßt uns dem Gesicht der Welt zeigen
Unser unbesiegtes und glorreiches Banner.
Heil dem Volk, das unerschrocken und stark
In den Krieg zog und in den Tod ging!
Denn unter der kriegerischen Androhung des Todes
Wurden die Fesseln der Sklaverei gesprengt.

Kein Land verdient frei zu sein,
Das ein gleichgültiger und unterwürfiger Sklave ist
Und wenn in ihm nicht in seiner Brust ein Ruf laut wird,
Veredelt durch männliches Heldentum.
Doch das tapfere und unbezähmbare Quisqueya
Wird stets erhobenen Hauptes stehen:
Und würde es auch tausend Male versklavt,
Würde es ebensooft die Freiheit wieder erkämpfen.

Nach oben