Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Asien --> Südostasien

Philippinen

Werbung


philippinen.jpg (4000 Byte)

philippinenanim3.gif (7607 Byte)

-philippinen.jpg (11594 Byte)


Größe 300 000 km2, damit ist das Land auf Platz 71 von 197 Ländern

philip1.gif (9220 Byte)

Einwohnerzahl 105.720 Millionen
Hauptstadt Manila
Sprachen Philipino, 168 weitere Sprachen.
Längster Fluß Agusan
Höchster Berg Apo, 2 955 Meter
Währung Philippinischer Peso

philli.png (30443 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

Die Philippinen sind ein Inselstaat, der aus 7 107 Inseln besteht. Sie liegen gegenüber der Südostküste des asiatischen Kontinents im Pazifischen Ozean.

philip.jpg (82248 Byte)


warum.jpg (8099 Byte)

Der Landesname geht auf die spanischen Entdecker zurück, die damit den spanischen König Philip II. (1556-1598) ehren wollten.


geschichte.jpg (9184 Byte)

philippinen1.gif (44286 Byte) Ferdinand Magellan sichtete 1512 als erster Europäer die Philippinen. Im Laufe des 16. Jahrhundert wurde die spanische Herrschaft ausgebreitet. Im 19. Jahrhundert führten die Unzufriedenheit der Bevölkerung mit den wirtschaftlichen und politischen Zuständen zu einer ganzen Menge an bewaffneten Aufstände. 1898, im Spanisch-Amerikanischen Krieg, versenkten die Vereinigten Staaten die spanische Flotte in der Bucht von Manila und die Philippinen erklärten ihre Unabhängigkeit, wurden aber danach an die USA abgetreten. Der Widerstand gegen diese Fremdherrschaft dauerte bis 1935 an und 1946 wurden die Philippinen unabhängig.

Ortszeit in der Hauptstadt
© Zeitzonenrechner

Entfernungen zur Hauptstadt  (in km Luftlinie)
Berlin
˜ 9.922 km
Wien
˜ 9.895 km
Bern
˜ 10.550 km
Moskau
˜ 8.309 km
New York
˜ 13.746 km
Sydney
˜ 6.214 km
Tokyo
˜ 2.981 km
Los Angeles
˜ 11.783 km
Pretoria
˜ 10.982 km
Sao Paulo
˜ 18.376 km

reisterassen.jpg (4762 Byte)

Vor rund 2.000 Jahren wurden sie angelegt, die berühmten Reisterrassen im Norden der Philippinen. Ihre Baumeister waren die Ifugao, ein Bauernvolk, das vermutlich aus Indonesien stammte und sich in der unwegsamen Bergwelt der Cordilleren ansiedelte. Mühsam haben die Ifugao dem Boden ihr Hauptnahrungsmittel abgerungen. 1.000 Arbeitsstunden pro Hektar sind die Norm, bis heute können auf dem steilen Gelände keine Maschinen eingesetzt werden.

philip_ifu.jpg (30600 Byte)

Alte, traditionelle Reissorten werden in einer Höhe bis zu 1.600 Metern kultiviert, auf kleinen Parzellen, die sich der Landschaft anpassen. Ein Netz von Kanälen, Bambusrohren und Gräben durchzieht die Berge und leitet das Wasser auf die Reisterrassen. Nur einmal im Jahr wird geerntet, Hochertragssorten haben sich in der Region noch nicht durchgesetzt.

Der Reisanbau, einst als Partnerschaft zwischen Göttern und Menschen betrachtet, verliert im Norden der Philippinen langsam seine Funktion. Die Reisterrassen sind bedroht, denn immer geringer wird das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag, immer zahlreicher wandern die Ifugao aus den Dörfern ab und wollen die mühselige Arbeit nicht mehr verrichten. Werden die Terrassen nicht mehr bewirtschaftet, verfallen sie schnell, was zum unwiederbringlichen Verlust dessen führt, was noch immer ein Weltwunder genannt wird.


essen.jpg (3613 Byte)

Garnelen, Krabben und Langusten sind teuren Gerichten vorbehalten. Als Arme-Leute-Essen gelten Muscheln und Schnecken. Reis ist Bestandteil jeder Mahlzeit.

philip_essen.jpg (52447 Byte) Schweinefleisch wird gerne gegessen. Als Nationalgericht gilt Adobo, dieses besteht entweder aus Schweinefleisch, Rindfleisch, Geflügel, Fisch oder Gemüse, welches gedünstet wird. Dazu kommen noch Essig, Knoblauch, Zwiebeln und je nach Region Sojasoße oder Kokosmilch. Für feierliche Anlässe wird meist geröstetes Spanferkel mit Lebersoße serviert, in den Philippinen bekannt unter den Namen Lechon mit Sarsa. Andere populäre Speisen sind Fleisch- oder Fischspieße Inihaw (gegrillt) oder auch an der Luft getrocknetes und gesalzenes Rindfleisch (Tapa), welches gebraten oder gegrillt und mit Nipapalm-Essig gewürzt wird. Die Speisen sind nicht so stark gewürzt wie in anderen asiatischen Ländern.

Außer in der Provinz Bicol, dort wird gerne scharf gegessen (Bicol Express). Chinesischen Ursprungs sind mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen (Siopao). Eine der wenigen philippinischen Suppen auf den Philippinen heißt Sinigang (eine säuerliche Suppe mit Gemüse und Fleisch). An Geburtstagen werden lange Nudeln (Pansit), die ein langes Leben symbolisieren sollen, serviert. Beliebt bei Kindergeburtstagen: Spaghetti mit Meatballs.


klima.jpg (3565 Byte)

Generell herrscht auf den Philippinen tropisch-heißes Klima mit vielen Niederschlägen. Die Temperaturen liegen ganzjährig konstant zwischen 25 und 27 Grad. Im Westen der Inselgruppe gehen im Sommer die Monsunregen des Südwestens nieder.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp. °C 21 21 22 23 24 24 24 24 24 23 22 21
Max. Temp °C 30 31 33 34 34 33 31 31 31 31 31 30
Feuchtigkeit % 76 74 70 70 75 80 83 83 83 82 80 79
Regentage 6 3 4 4 12 17 24 23 22 19 14 1

Werbung


pflanzen.jpg (4259 Byte)

Die Pflanzenwelt der Philippinen gilt mit rund 10 000 Arten von Bäumen, Sträuchern, Blumen und Farnen als eine der vielfältigsten der Welt. Ausgedehnte Mangroven bestimmen weite Gebiete an den Küsten der Inseln. Die Regenwälder, die besonders im Osten weit verbreitet waren, sind bis auf geringe Reste abgeholzt. Ein vergleichsweise artenarmer Sekundärwald oder Grasland ist an ihre Stelle getreten. In den zentralen und westlichen Inselregionen gibt es noch große Monsunwälder, die in höheren Lagen in Eichenmischwälder bzw. Nebelwälder übergehen.


tiere.jpg (3279 Byte)

Besonderheiten der Tierwelt sind der Affenadler, dessen Kopfschmuck an eine Löwenmähne erinnert, die Riesenborkratte mit einer Körpergröße von fast 50 cm und der Mondoro-Büffel.


schule.jpg (7859 Byte)

Es gibt eine Schulpflicht von 6 bis 12 Jahren. Praktisch jedes Kind geht auch zur Grundschule, was für Asien selten ist.

philip_kinder.jpg (39515 Byte)


sport.jpg (3594 Byte)

Basketball ist das ganze Jahr über beliebt. Pferderennen, Fußball, amerikanischer Baseball und Boxen sind ebenfalls weit verbreitet. Sipa ist ein einheimisches Spiel mit einem kleinen Ball aus Korbgeflecht. 


marchen1.jpg (7851 Byte)

Wenn Du hier klickst, kannst Du ein typisches Märchen von den Philippinen nachlesen.


tv.jpg (10591 Byte)

Ich habe einen Ausschnitt aus dem Fernsehprogramm dieses Landes aufgenommen.


feier.gif (5785 Byte)

Das kannst Du hier auf einer Extra-Seite erfahren.


geld.jpg (3364 Byte)

Das Geld in dem Land heißt Philippinischer Peso, das Kleingeld Centavos. 100 Centavos sind ein Peso. Ein 50-Peso-Schein sieht so aus:

phili_geld.jpg (44976 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

philippinen.png (23082 Byte) Die jetzige Flagge wird seit der Unabhängigkeit 1946 verwendet. In Gebrauch ist sie jedoch schon seit 1898. Das Blau steht für Idealismus, das Weiß für Reinheit und Frieden und das Rot für Ritterlichkeit und Entschlossenheit.

Die drei kleinen gelben Sterne erinnern an die beiden Hauptinseln und dieVisayan-Inselgruppe; der große Stern ist die Sonne und besitzt 8 Strahlen zur Erinnerung an die 8 Provinzen, die 1896 das Signal zur Unabhängigkeit des Landes gaben.


staat.jpg (11399 Byte)

philippinen.png (90404 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

Die Sonne hat acht Strahlen - je einer für die acht Provinzen des Landes. Die drei Sterne stehen für die die 3 Hauptregionen der Phlippinen. Der Löwe erinnert an die spanische Herrschaft, die von 1596 bis 1898 andauerte, während der Adler an die die Herrschaft der USA (von 1898 bis 1946) erinnert.


hymne.jpg (7208 Byte)

 

Lupang Hinirang (deutsch: Auserwähltes Land) ist die philippinische Nationalhymne.

Sie wurde 1898 von Julian Felipe als Instrumentalmarsch komponiert, der ursprüngliche (spanische) Text wurde 1899 von José Palma geschrieben. 1920 wurde nach der Aufhebung des Verbots von philippinischen Nationalsymbolen durch die amerikanische Regierung eine englische Übersetzung angefertigt. 1938 erklärte der philippinische Kongress die populärste englische Übersetzung zur offiziellen Nationalhymne. 1948 wurde eine Version auf Filipino, O Sintang Lupa, zur Nationalhymne erklärt. Erst 1956 entstand auf Anordnung von Präsident Ramon Magsaysay die überarbeitete Version Lupang Hinirang. Die heutige Version geht auf eine letzte Überarbeitung im Jahre 1966 zurück und wurde 1998 als einzige offizielle Version bestätigt.

Hier der Text der Hymne:

O geliebtes Land,
Perle des Orients,
die Leidenschaft des Herzens,
in Deiner Brust lebt fort.

Auserwähltes Land,
Wiege tapferer Helden,
den Eroberern
wirst Du Dich nie ergeben.

Durch Deine Meere und Berge,
durch Deine Luft und Deinem blauen Himmel,
wehen prächtige Gedichte
und das Lied der geliebten Freiheit.

Das Funkeln Deiner Fahne
ist glänzender Sieg,
ihre Sonne und ihre Sterne
werden nie verglühen!

Land der Sonne, Herrlichkeit und Liebe,
In Deinen Armen ist das Leben himmlisch.
Es ist uns eine Freude, falls Dich einer unterdrückt,
Deinetwegen zu sterben.

Nach oben