Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Afrika --> Nordafrika

Tunesien

Werbung


tunesien.jpg (3152 Byte)

1772.gif (8760 Byte)

tunesien.jpg (18976 Byte)


Größe 163 610 km2, damit ist das Land auf Platz 90 von 197 Ländern
Einwohnerzahl 10,835 Millionen
Hauptstadt Tunis
Sprachen Hocharabisch
Längster Fluß Medjera, 450 Kilometer
Höchster Berg Djebel Chambi, 1 544 Meter
Währung Dinar

tunis_land.jpg (16520 Byte)

 

tunesien.png (49334 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

Die Republik Tunesien liegt zwischen Algerien und Libyen an der Mittelmeerküste. Das Land ist etwa halb so groß wie Deutschland.

In Tunesien ist der Boden sehr nährstoffarm. Deswegen ist der Anbau von Nutzpflanzen kaum möglich. Aus diesem Grund ist der Tourismus die größte Einnahmequelle für die tunesische Bevölkerung.

Aus dem Espartogras, das auf den Ebenen wächst, stellt man Papier von hoher Qualität her.


Ortszeit in der Hauptstadt
© Zeitzonenrechner

Entfernungen zur Hauptstadt (in km Luftlinie)
Berlin
˜ 1.778 km
Wien
˜ 1.389 km
Bern
˜ 1.182 km
Moskau
˜ 2.947 km
New York
˜ 7.053 km
Sydney
˜ 16.492 km
Tokyo
˜ 10.473 km
Los Angeles
˜ 10.528 km
Pretoria
˜ 7.148 km
Sao Paulo
˜ 8.914 km

amphibien.jpg (9512 Byte)

El-Djem mit seinem sehr beeindruckenden Amphitheater solltest Du unbedingt einen Besuch abstatten, wenn Du Urlaub mit Deinen Eltern in Tunesien machst.. Das zu Zeiten Cäsars gegründete Amphitheater wurde im 3. Jahrhundert nach Christus zu einer der blühendsten Städte Nordafrikas, die vor allem von Olivenanbau lebte. Im Jahr 238 nach Christus wurde der Prokonsul Gordian hier zum römischen Kaiser ausgerufen: er gilt auch als Erbauer des berühmten Amphitheaters, das in seinen Ausmaßen dem römischen Kolosseum kaum nachsteht, aber vermutlich nie vollendet wurde.

tueljem.jpg (44661 Byte)

Das Theater konnte etwa 35.000 Menschen fassen. Es mißt etwa 148 x 122 m; die eigentliche Arena ist 65 m lang und 37 m breit.

Das Amphitheater blieb bis zum Ende des 17. Jahrhunderts fast unversehrt; dann wurde es als Steinbruch für den Bau des Ortes El-Djem benutzt. Heute ist es von einem recht armseligen Ort umgeben und wirkt dadurch nur um so eindrucksvoller.


see1.jpg (7616 Byte)

Im Frühjahr 146 vor Christus machten die Römer Karthago dem Erdboden gleich. So steht es in den Geschichtsbüchern, und kaum jemand erinnert sich an mehr, wenn von der ehemaligen Hauptstadt der Punier, einem Volk in Nordafrika, die Rede ist. Dabei geriet eine der glanzvollsten Städte der Antike (also der alten Welt) völlig zu Unrecht in Vergessenheit. Rund 800 Jahre vor unserer Zeitrechnung von den Phöniziern als Handelsstützpunkt gegründet, entwickelte sich die Stadt schnell zu einem kommerziellen Zentrum, wo Waren aus der gesamten alten Welt gehandelt wurden. Lange Zeit spielte Karthago in der Forschung eine untergeordnete Rolle. Zu gründlich waren die römischen Legionen bei ihrem Zerstörungswerk gewesen. Ruinen aus der Blütezeit der Stadt waren entweder völlig ausradiert oder später überbaut worden. Nur wenige Funde gaben Auskunft über Kleidung und Kultur, Lebensweise und Glauben der Karthager. Die karthagischen Schriftzeichen sind zwar die direkten Vorbilder der griechischen und römischen Schrift und damit des modernen Alphabets, aber nur wenige Textfetzen jener Urschrift sind erhalten. Die wichtigsten Hinweise auf Karthago und seine Bewohner waren bislang bei römischen Autoren zu finden. Allerdings erweisen sich die Texte mehr und mehr als Kriegslügen, die den Karthagern wohl in den seltensten Fällen gerecht wird. In den letzten Jahren gelang es einigen Forschern jedoch, etwas Licht in das Dunkel der Geschichte zu bringen. Professor Fethi Chelbi vom Nationalmuseum Karthago gelang es beispielweise, einige der Geheimnisse des geschickt geplanten Kriegshafens zu lüften. Die runde Militäranlage lag landeinwärts hinter dem viereckigen Becken für die Handelsschiffe verborgen. Er war mit einer Mauer umgeben und weder vom Land noch vom Wasser her einzusehen. 220 Rampen waren hier aufgereiht, von denen Kriegsschiffe in Rekordzeit herunter gelassen werden konnten. Eine Sensation gelang dem niederländischen Wissenschaftler Roald Docter. Er stieß bei seiner Suche nach der ehemaligen Stadtmauer Karthagos auf eine Art 'Industrieviertel'. Die schmutzigen und stinkenden Handwerksbetriebe mussten offenbar vor den Toren der eigentlichen Stadt bleiben. Häufige Fundstücke in den Ruinen des Außenbezirks waren Blasebalgdüsen, die erst vor kurzem bei der genauen Untersuchung im Labor ihren Zweck preisgaben. Offenbar kannten die Karthager bereits ein mehrstufiges Veredelungsverfahren für Eisen. In den Düsen fanden sich Kalkrückstände, die dazu dienten, Verunreinigungen des Eisens zu neutralisieren. Dieses Wissen ging mit dem Fall Karthagos verloren und wurde erst wieder im 18. Jahrhundert für die Stahlherstellung eingesetzt. Trotz ihres großen Wissens und ihrer überragenden Technologie waren die Karthager vor allem Seefahrer und Händler. Über mehrere Jahrhunderte beherrschten sie den Seehandel auf dem Mittelmeer und segelten sogar bis nach Westafrika, um Geschäfte zu machen und Bodenschätze abzubauen. Dabei hafteten Kapitäne und Navigatoren mit ihrem Besitz und sogar mit ihrem Leben, wenn sie ein Schiff durch Unwetter oder Piraten verloren. Einen kleinen Einblick in die raue Welt der karthagischen Seeleute erlaubt die Geschichte des punischen Navigators Mago, der als Schiffbrüchiger nach Karthago zurückkehrte. Weil sein Geld nicht ausreichte, um die Kaufleute zufrieden zu stellen, die ihm ihre Waren anvertraut hatten, wurde er als Sklave verkauft und der Erlös unter den Kaufleuten aufgeteilt. 

metro2.jpg (37741 Byte)


altestadt.jpg (5076 Byte)

Vom 12. bis 16. Jahrhundert galt Tunis als eine der größten und reichsten Städte in Nordafrika. Paläste, Moscheen, Mausoleen, Wohnhäuser und Märkte zeugen noch heute von einer großen Vergangenheit. Das bedeutendste Bauwerk ist die zentral gelegene Zitouna (übersetzt: Ölbaum) Moschee. Sie wurde im 8. Jh. von arabischen Eroberern gegründet, die Säulen der Gebetshalle stammen aus dem antiken Karthago.

Der Fastenmonat wird hier strikt eingehalten. Niemanden sieht man tagsüber essen, trinken oder rauchen, das Leben verläuft sehr verhalten, die Gassen sind leerer als sonst und geben den Blick frei auf die Medina. Im Fastenmonat spielt sich das Leben nachts ab. Sobald der Sonnenuntergang vorbei ist, kommt in den Familien ein üppiges Abendessen auf den Tisch. Danach ziehen die Menschen hinaus in die Gassen, schlendern durch den Basar und treffen sich in den Cafés rings um die Zitouna-Moschee.

Heute ist die Medina die größte erhaltene Altstadt im Norden Afrikas.

tutunis.jpg (18702 Byte)


atlas.jpg (3351 Byte)

Der Atlas ist ein Hochgebirge im Nordwesten Afrikas, das sich ungefähr 2300 Kilometer weit über die Staaten Marokko, Algerien und Tunesien erstreckt.

marokko.jpg (37507 Byte)


essen.jpg (3613 Byte)

couscous.jpg (62071 Byte) Couscous (Foto) ist das tunesische Nationalgericht. Es besteht aus gedünstetem und gewürztem Grieß, der mit Gemüse und Fleisch zubereitet wird. Es gibt unzähliche Zubereitungsarten für Couscous. Weitere traditionelle Gerichte sind Breek (ein dünner, gebratener Teig, mit einem Ei, gekochtem Gemüse und Thunfisch gefüllt) und Tajine (ein langsam gekochter Eintopf mit Gemüse und Fleisch).

Lamm und Huhn sind die beliebtesten Fleischsorten und an der Küste ist Fisch sehr verbreitet. In der tunesischen Küche werden häufig Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, Oliven und Paprika verwendet. Zu den Obstsorten, die auf den Märkten angeboten werden, gehören Datteln, Orangen, Aprikosen, Wassermelonen, Nektarinen und Kaktusfrüchte (Hindi, der “Sultan aller Früchte”).

Traditionellerweise essen Tunesier mit den Fingern von einem gemeinsamen Teller und benutzen Brot, um Saucen und Essen aufzunehmen. Die westliche Art, von getrennten Tellern und mit Besteck zu essen, ist jedoch ebenso üblich. In einigen traditionsbewussten Familien sitzt man zum Essen auf dem Boden um einen niedrigen Holztisch herum. Ein Gastgeber besteht im Allgemeinen darauf, dass die Gäste einen zweiten oder dritten Nachschlag nehmen. Die Höflichkeit gebietet es den Gästen, diese anzunehmen. Wenn man satt ist, zeigt man mit dem Wort "el-Hamdullah" (“Gott sei Dank”), dass die Mahlzeit geschmeckt hat.


pflanzen.jpg (4259 Byte)

Das Klima im Norden ist mild, wo dann auch immergrüne Steineichen, Stieleichen und Pinien wachsen, und wüstenartig im Süden, wo die Oasen die einzige Lebensquelle für Pflanzen bilden.


klima.jpg (3565 Byte)

Der Sommer ist heiß und der Winter feucht und windig. Der äußerste Süden des Landes ist sehr trocken. Im Frühjahr wehen heiße Wüstenwinde aus der Sahara.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp °C 6 7 8 11 13 17 20 21 19 15 11 7
Max. Temp °C 14 16 18 21 24 29 32 33 31 25 20 16
Feuchtigkeit % 74 72 71 69 65 60 58 60 66 71 72 74
Regentage 13 12 11 9 6 5 2 3 7 9 11 14

Werbung


schule.jpg (7859 Byte)

Deutsch wird als dritte Fremdsprache – nach Französisch und Englisch - an den Schulen unterrichtet und erfreut sich zunehmender Beliebtheit.


sport.jpg (3594 Byte)

Tunesien ist besonders bekannt für Fußball (Sieger im Afrika-Cup 2004, WM-Teilnehmer 1978, 1998, 2002 und 2006), Handball (Austragungsort der WM 2005) und die Tunesien-Rallye "El Chott"

Im Sommer findet in der Nähe von Hammamet auch immer ein Schnellboot-Rennen statt.


geld.jpg (3364 Byte)

Das Geld in Tunesien heißt Dinar, das Kleingeld Millimes. 1000 Millimes sind ein Dinar. Ein 30-Dinar-Schein sieht so aus:

tunesien_geld.jpg (83736 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

tunesien.jpg (7784 Byte) Die weiße Scheibe stellt die Sonne dar und enthält zwei islamische Zeichen (Islam ist eine Glaubensrichtung, der die meisten Tunesier angehören) dar: einen roten fünfzackigen Stern und einen roten türkischen Halbmond. Mit arabischen Augen betrachtet (das heißt von rechts nach links - sowie auch die arabische Schrift) soll die Form der Mondsichel Glück bringen.

staat.jpg (11399 Byte)

tunesien.png (100457 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

Der Löwe steht für die Ordnung, die Waage für die Gerechtigkeit und das Schiff für die Freiheit.

Der Spruch bedeutet übersetzt "Ordnung, Freiheit, Gerechtigkeit".


hymne.jpg (7208 Byte)

 

Humata l-hima ist seit 1987 die Nationalhymne Tunesiens.

Der Begriff bedeutet « Verteidiger des Vaterlandes ». Sie ist zuerst vom Ägypter Mustafa Sadik el-Rafii geschrieben worden, bevor man sie anpaßte und in Tunesien beim Volk angenommen wurde, und diente lange Zeit als Hymne der Revolution.

Hier der Text der Hymne:

Verteidiger des Vaterlandes, Verteidiger des Vaterlandes!
Wohl an, wohl an, zum Ruhme der Zeit,
Das Blut schreit in unsern Adern,
Lasst uns unserm Land zuliebe sterben!
Lasst die Himmel donnernd brüllen,
Lasst Donnerschläge mit Feuer regnen!
Ihr Männer und Jugendlichen aus Tunesien,
Erhebt euch für Kraft und Ruhm eures Vaterlandes
Kein Platz ist für Verräter in Tunesien,
Nur für die, die ihr Land verteidigen!
Wir leben und sterben treu zu Tunesien,
Ein würdevolles Leben und ein ruhmvoller Tod!
Wenn eines Tages das Volke sich zum Leben entschließt
Dann muss sich das Schicksal Beugen
Die Nacht muss weichen
Und die Fesseln werden gebrochen

Nach oben