Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Die Erde in Zahlen

Die Erde in Zahlen

Werbung


Ein Gebirge ist eine Anhäufung von Bergen- oder was dachtest Du denn? Es gibt verschieden 9 Gebirgsarten, die sich in der  Anordnung der Berge in dem Gebirge unterscheiden, nämlich

Gebirgsform Beispiel
Gratgebirge Taunus
Kammgebirge Riesengebirge
Kettengebirge Alpen
Kuppengebirge Frankenwald
Massengebirge Harz
Plateaugebirge Schwäbische Alb
Rumpfgebirge Böhmische Masse
Schild Baltischer Schild
Inselberg Zuckerhut in Brasilien

Wie auch schon bei den Bergen entstanden Gebirge entweder durch die Plattentektonik oder durch Vulkanismus. Bei der Plattentektonik schieben sich zwei Platten der Kruste gegeneinander und in dieser Zone wird dann Gestein zu einem Gebirge aufgetürmt. Beim Vulkanismus entsteht ein Gebirge durch den Aufstieg von geschmolzenen Stein ("Magma") an die Oberfläche der Erde. 

Aber so dumm  wie Holger aus der Reihe hinter mir rumstehen tun die Gebirge nicht. Vielmehr üben sie einen großen Einfluß insbesondere auf das Klima und das Wettergeschehen.

Der längste oberirdische Gebirgszug auf der Erde sind die Anden und die Rocky Mountains, die sich von Alaska (USA) 15.000 Kilometer lang bis zum Feuerland an der Südspitze des südamerikanischen Kontinents erstrecken. Beide Gebirge bilden zusammen die Kordilleren.

Auch am Meeresgrund gibt es riesige Gebirge.

Auf dem Foto siehst Du den Piz Bernina, ein Hochgebirge in der Schweiz.

 piz.jpg (81273 Byte)