Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Die Erde in Zahlen

Die Erde in Zahlen

Werbung




Im Jahre 1990, also vor mehr als 25 Jahren, startete das Weltraumteleskop"Hubble", welches von der US-amerikanischen und der europäischenWeltraumorganisationen NASA und ESA entwickelt und gebaut wurde. Benannt wurde dasWeltraum-Fernrohr (so könnte man das Weltraumteleskop übersetzen" nach demAstronomen Edwin Hubble, der Grundlagen des Universums entdeckte.

"Hubble" dient der Erforschung des Weltalls und hat spezielle Kamera an Bord.Dadurch, daß es aus dem Weltall aus seine Kameras auf fremde Objekte richten kann und esdort im All keine äußeren Einflüsse auf die Kameras wie auf der Erde gibt (dieErdatmosphäre ist für solche Aufgaben mehr als störend), konnte Hubble sensationelleBilder fremder Galaxien und Sternsysteme einfangen. Hier ein Foto von Hubble selbst:

Die Klappe oben links kann geschlossen werden, um bei Bedarf das ganze optische Systemzu verschließen. Der Bedarf ergibt sich insbesondere aus dem Lichteinfall. trifft zu vielLicht auf die empfindlichen Kameras, könnten diese beschädigt werden. Hat Hubble alsoeine bestimmte Stellung zur Sonne, schließt sich die Kappe innerhalb von 60 Sekunden. DerBommel unten ist eine der Antennen.

Die folgenden Fotos, die von der NASA stammen, zeigt einige der wahnsinnigstenAufnahmen. Laß Dich also in eine ganz fremde Welt entführen:

Hier sieht man einen Spiralarm oder auch Spiralgalaxie. Eine solche Spirale besteht ausSternen (im Foto sind das die blauen Punkte), Gas und Staub gefüllt. In der Mitte dashelle ist ein Stern, der gerade entsteht.

image001.jpg (63895 Byte)

Hier sieht man ferne Sterne in der Zwerggalaxie NGC 5264, die sich etwa 15 MillionenLichtjahre von uns entfernt befindet:

image002.jpg (93482 Byte)

Vor einigen tausend Jahren explodierte 160.000 Lichtjahre von uns entfernt ein Stern.Die Überreste dieser Explosion zeigt dieses Foto:

image003.jpg (92890 Byte)

Das Bild zeigt eine sogenannte Kugelsternhaufen, also eine sehr dichte Anhäufung vonSternen. Von solchen Sternhaufen gibt es allein in unserer Milchstraße mehr als 150.

image004.jpg (149605 Byte)

Das rote sind die Reste eines längst gestorbenen Sterns und ist Gas:

image005.jpg (171279 Byte)

In dieser Galaxie entstehen gerade ungewöhnlich viele neue Sterne:

image006.jpg (69781 Byte)

Unsere Milchstraße:

image007.jpg (85264 Byte)

Nach oben