Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Die Erde in Zahlen

Die Erde in Zahlen

Werbung




Den Mond, der die Erde umkreist, ist ein natürlicher Satellit und wirdoft auch als "Erdenmond" bezeichnet, damit er von anderen Monden in unserem Sonnensystem unterschieden werden kann. "Satellit"bedeutet, daß sich ein astronomisches Objekt - wie es eben der Mond ist - in einerUmlaufbahn um ein anderes astronomisches Objektes befindet, das andere Objekt alsoumkreist. Im Fall vom Erdenmond umkreist er ja die Erde - ist also ein natürlicherSatellit. Ein unnatürlicher Satellit wäre ein vom Menschen geschaffener Raumkörper.

Der Mond ist mit einem Durchmesser von 3.476 Kilometern derfünftgrößte Mond unseres Sonnensystemes und der bisher einzigste fremde Himmelskörper,der von Menschen betreten wurde.


Wie entstand der Mond?

Wissenschaftler vermuten, daß vor ungefähr 4,5 Milliarden Jahren einbisher nicht nachgewiesener Planet mit dem Namen "Theia" mit der Erdekollidierte, also auf die Erde traf. Dabei wurde der arme Theia zerstört und dieEinbruchstücke des Zusammenstoßes sammelten sich in einer Umlaufbahn um die Erde. ImLaufe der Zeit entwickelte sich daraus der Mond.


Wie groß ist der Mond undwie weit von der Erde entfernt?

Der Mond hat einen Durchmesser von 3.476 Kilometer unddamit 27,2 Prozent der Erde (siehe Grafik). Die durchschnittliche Entfernung zur Erdebeträgt 384.400 Kilometer.


Warum sieht man niemals vonder Erde aus die Rückseite des Mondes?

Entscheidend dafür sind zwei Zeiten: die Rotations- unddie Umlaufzeit. Die Rotationszeit ist die Zeit, die der Mond braucht, sich um die eigeneAchse zu drehen. Die Umlaufzeit bezeichnet die Zeit, die der Mond benötigt, um die Erdezu umrunden. Beide dieser Zeiten sind identisch: für das Drehen um die eigene Achsebenötigt der Mond genau 27,32 Tage - genau die gleiche Zeit, wie er für die Umrundungder Erde aufbringen muß. Somit können wir also immer nur die Vorderseite des Mondessehen. Zur Veranschaulichung schau Dir dazu noch mal die Grafiketwas höher an.


Wie sieht es auf dem Mondaus?

Durch die Nähe des Mondes zur Erde ist er der einzigeHimmelskörper, auf dem der Mensch auch rein mit dem bloßen Augen sehen kann, wie dieOberfläche des Mondes beschaffen ist. Das Foto zeigt Dir die übliche Ansicht:

 

Die Oberfläche ist ganz eindeutig "vernarbt":das sind die Einschlagskrater von Asteroiden und anderenObjekten. Es gibt auf dem Mond ausgedehnte Hochländer mit Gebirgen und weiten Ebenen, dieaus erstarrter Lava bestehen. Hinzu kommen zahlreiche Gräben und Rillen.

Auf der Abbildung sieht man oben links eine sehr großedunkle Fläche: das ist der "Ozean der Stürme". Dieses "Meer" (derBegriff hat nichts mit unseren Meeren zu tun) ist ungefähr 4 Millionen Quadratkilometergroß und hat eine Ausdehnung von 2.500 Kilometern. "Ozean der Stürme" heißtdas Gebiet deshalb, weil man früher annahm, daß seine Erscheinung bei abnehmenden Halbmond uns schlechtes Wetter brachte - das, so weißman inzwischen, ist Quatsch. Es gibt mehrere solcher Meere auf dem Mond, wobei der"Ozean der Stürme" das größte ist.

Auf dem Mond herrschen Temperaturen von -160 Grad auf derSchattenseite (also in der Nacht) und +130 Grad auf der Sonnenseite (also am Tag).


Was sind die Mondphasen?

Während der Bewegung des Mondes um die Erde herumverändert sich das Aussehen des Mondes für den Betrachter von der Erde aus. DieseVeränderungen nennt man "Mondphasen".

Mondphase Wo steht der Mond dann? Situation auf der unteren Abbildung
Neumond Der Mond steht zwischen der Sonne und der Erde. 1 und 9
zunehmender Mond Die Mondsichel ist am westlichen Abendhimmel zu sehen. 2 und 4
Vollmond Die Erde steht zwischen der Sonne und dem Mond. 5
abnehmender Mond Die Mondsichel ist am östlichen Morgenhimmel zu sehen. 6, 7 und 8
Halbmond Dann befindet sich der Mond entweder im zu- oder abnehmenden Zustand. 3 und 7

Und hier die dazu gehörende Abbildung. Wenn Duauf die Abbildung klickst, kannst Du sie auch noch mal groß sehen.

Hier siehst Du noch mal, wie sich die Mondphasen auf die Ansicht desMondes auswirken:

mond.gif (954725 Byte)


Gibt es auf dem Mond Wasser?

Ja. Zwar ist der Mond extrem trocken, dennoch konnten Wissenschaftlergrößere Ansammlungen von Wasser feststellen und zwar besonders an den beiden Polen desMondes. Allein am Nordpol gibt es Hinweise auf mindestens 600 Millionen Tonnen Wasser,welches in Eis gebunden ist. Aber auch in tiefen Kratern läßt sich Wasser nachweisen.Beide Orte verwundern nicht, was das Vorhandensein von Wasser betrifft: hier strahlt dieSonne durch die geringe Neigung des Mondes niemals hin und das Wasser, was wahrscheinlichaus Abstürzen von Kometen (das sind kleine Himmelskörper, die meist in der Nähe zurSonne einen Schweif tragen, weswegen man sie auch als "Schwersterne" bezeichnet)stammt.


Hat der Mond einen Einfluß auf die Erde?

Aber ja! Durch den Mond werden die Gezeiten auf der Erde angetrieben,insbesondere die der Ebbe und Flut. Das sind immer wieder kehrende Wasserbewegungen derOzeane an den Küsten. Hier ist der Mond der Hauptverursacher (neben der Sonne), der dieseWasserbewegungen steuert.

Eine sehr schöne Animation der Ebbe und Flut im Zusammenhang mit demMond findest Du hier.

Aber auch auf Tiere wirkt der Mond ein, denn manche Insektenarten undZugvogel nutzen die tägliche Bewegung des Mondes zur Navigation.


Wieviel Menschenwaren schon auf dem Mond?

Bisher waren 17 Menschen auf dem Mond und das waren alles Bürger derUSA. Insgesamt verbrachten die Astronauten bei 6 Raumflügen zum Mond 300Stunden auf dem Mond beziehungsweise in den Mondfähren zu. Mehr als 80 Stunden spaziertensie auf dem Mond herum. Dabei war Neil Armstrong der allererste Mensch, der jemals einenanderen Himmelskörper betrat (dies tat er am 21. Juli 1969), während Eugene Ceman derletzte Mensch auf dem Mond war, den er am 14. Dezember 1972 verließ.


Wem gehört der Mond?

Blöde Frage - die kommt sicher wieder von einem Jungen...

Es gibt einen Weltraumvertrag, der 1967 abgeschlossen wurde und esverbietet, daß Staaten (also Länder) irgendwelche Ansprüche auf Himmelskörper erheben.Diesen Vertrag haben bis heute 192 Staaten unterschrieben. Allerdings ist dieser Vertrageben nur für Staaten verbindlich - Privateigentum am Mond (oder anderen Himmelskörper)wird darin nicht verboten. Deswegen kam auch ein pfiffiger (oder auch doofer)US-Amerikaner im Jahr 1980 auf die Idee, beim Grundstücksamt in San Francisco seinenBesitzanspruch auf den Mond anzumelden. Und es ist kaum zu glauben: in den USA gilt beiGrundstücksangelegenheit eine Frist von 8 Jahren, in der jemand anderes Einsprucheinlegen kann, was aber nicht geschah! Seitdem verkauft der Ami Grundstücke auf dem Mond.Das bringt ihm zwar Geld, ist aber für den Käufer praktisch wertlos: für den Mond istkein lokales Grundstücksamt der Welt zuständig...  

Nach oben