Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Die Erde in Zahlen

Die Erde in Zahlen

Werbung




Neben den Planeten hat unser Sonnensystem auch noch andere Himmelsobjekte. Im folgendenstelle ich diese Objekte vor.


Asteroidengürtel

Zwischen den Planeten Mars und Jupiter befindet sich eine Ansammlung von Zwergplaneten undAsteroiden, die als "Gürtel" oder eben "Asteroidengürtel" bezeichnetwerden. Dabei haben Zwergplaneten und Asteroiden (beides bezeichnet das selbe) diegleichen Eigenschaften wie die Planeten - mit dem Unterschied, daß sie - anders wie diePlaneten - ihre Bahnen im Sonnensystem nicht bereinigt haben. Das hat etwas mitder Masse eines Planeten zu tun und ist überaus kompliziert. Um es einfach auszudrücken:erst ab einer bestimmten Masse ist ein Planet ein Planet. Erreicht ein Himmelskörperdiese Masse nicht, handelt es sich dann um einen Zwergplanet.

Im folgenden verwende ich nur noch das Wort "Asteroid".

In dem Gürtel wurden bisher mehr als 600.000 Asteroiden entdeckt. Die Masse allerdieser 600.000 Objekte ergibt gerademal 5 Prozent der Masse des Mondes - daraus erkenntman schon, daß sie meist sehr klein sind. Wenn ich schreibe, daß mehr als 600.000Asteroiden entdeckt wurden, heißt das nicht, daß das schon alle sind: imAsteroidengürtel vermuten Wissenschaftler Millionen von Asteroiden, die da rumschweben.Bisher wurden sie nur noch nicht entdeckt, weil es sich meist um kleine unförmige Brockenhandelt, die schwer auszumachen sind.

Man nimmt an, daß die Asteroiden aus dem Urnebel entstammen. Ein Urnebel ist dabeieine Wolke aus Gas und recht wenig Staub und aus dieser Wolke entstand unser Sonnensystem.Die ganzen Asteroiden im Gürtel hätten eigentlich zu einem eigenen (dann neunten)Planeten zusammen wachsen sollen - wenn da nicht der olle Jupiterwäre, der das vereitelt. Durch seine schiere Masse nämlich stabilisiert er den Gürtelund sorgt dafür, daß die Asteroiden ziemlich zuverlässig da bleiben, wo sie schon seitUrzeiten rumfliegen. Und das ist ein riesiges Glück für uns: wäre der Jupiter nicht soschwer, würde statistisch gesehen alle 10.000 Jahre ein Asteroid die Erde treffen können.Und das würde Leben auf der Erde unmöglich machen.

Der größte Asteroid im Gürtel heißt "Ceres" und hat einen Durchmesser von975 Kilometer.

In der Grafik siehst Du, wo sich der Gürtel befindet:

gurtel.jpg (75120 Byte)


Kuipergürtel

Es gibt noch einen weiteren Gürtel, nämlich den Kuipergürtel. Das ist eineAnsammlung von sehr viel Staub, der sich jenseits des Neptunsbefindet. In dem Gürtel befinden sich schätzungsweise 70.000 Objekte mit mehr als 100Kilometer Durchmesser, wovon aber erst 2000 bekannt sind.


Pluto

Bis zum Jahr 2006 zählte der Pluto noch als Planet, danach wurde er zum Asteroid herabgestuft. Dabei ist er der größte Objekt im Kuipergürtel.Wie auch immer: der Pluto ist so weit von der Sonne weg, daß er kaum auch nur den Haucheiner Sonneneinstrahlung abbekommt - auf der Erde ist diese Einstrahlung 2430mal so hochwie auf Pluto.

Man weiß ansonsten wenig über Pluto. Erst im Jahr 2015 flog eine erste Sonde an Plutovorbei. Dabei konnten einige neue Erkenntnisse gewonnen werden, zum Beispiel, daß es aufPluto bis zu -270 Grad kalt ist und daß 5 Monde Pluto umkreisen.


Eris

Bei Eris handelt es sich ebenfalls um einen großen Asteroiden, der etwas kleiner als Pluto ist. Er befindet sich ungefähr 15 Milliarden Kilometer von derSonne entfernt und umrundet die Sonne jenseits des Neptunsim Kuipergürtel. Man vermutet, daß Eris aus ungefähr 70Prozent Gestein und 30 Prozent gefrorenem Eis besteht und es auf ihm bis zu -242 Grad kaltist.


Oortsche Wolke

Am äußersten Rand unseres Sonnensystems befindet sich die Oortsche Wolke. Der Nameder Wolke kommt von dem niederländischen Astronomen Jan Hendrik Oort, der sie1950 entdeckte. Aber was heißt "entdeckte"? Beweisen konnte das Vorhandenseinder Wolke bislang nicht, es handelt sich eher um eine Vermutung, daß sich in diesemBereich des Sonnensystems eine Ansammlung von astronomischen Objekten befindet - nämlicheben die Oortsche Wolke.

Es wird angenommen, daß sich Billionen von Gesteins-, Staub- und Eiskörperunterschiedlicher Größe in der Wolke befinden.

Nach oben