DIE-GEOBINE.de
Anzeige

Ist das Wasser in Frankreich trinkbar?

Die vielen schönen Städte, die Landschaften, das Meer und die kulturellen Sehenswürdigkeiten leiten Menschen dazu in Frankreich ihren wohlverdienten Urlaub zu verbringen. Nicht nur in Hotels, sondern auch mit dem Wohnwagen oder dem Wohnmobil kann man in Frankreich viel erleben und seine Seele baumeln lassen. Da stellt man sich natürlich direkt die Frage, ob man das Wasser in Frankreich bedenkenlos aus dem Hahn trinken kann.

Das Wichtigste zuerst:

  • Das Trinkwasser in Frankreich entspricht den EU-Richtlinien.
  • Regionsabhängig gibt es starke Unterschiede.
  • Landwirtschaft und große Städte verändern die Qualität des Leitungswassers.

Ist das Wasser in Frankreich trinkbar?

Als EU-Land wird auch Frankreichs Leitungswasser strengen Kontrollen unterzogen und stellt in den meisten Teilen keine gesundheitliche Gefährdung dar. Allerdings gibt es Regionen, bei denen man lieber auf das direkte Trinken aus der Wasserleitung verzichten sollte.

Worin liegen die regionalen Unterschiede?

Wie in Deutschland hat auch Frankreich verschiedenste Landschaften, die in ihrer Wasserqualität nicht unterschiedlicher sein könnten.
In der Bretagne, wo viel Landwirtschaft betrieben wird, sollte man das Leitungswasser nicht trinken. Die Düngemittel treiben den Nitratgehalt im Wasser nach oben und machen es somit gesundheitsschädlich.
Das südliche Frankreich hingegen soll das beste Leitungswasser aufweisen. Die Qualität wird durch das Gebirge höhere Lage begünstigt.
In den großen Städten wie Paris, Lyon, Marseille, Toulouse usw. weist das Leitungswasser einen erhöhten Chlorgehalt auf, damit Keime, Bakterien und Viren abgetötet werden. Dieses kann aber auch sehr schwanken, da einige Hotels und Häuser eine eigene Wasseraufbereitungsanlage haben. Man sollte deswegen fragen, ob das Wasser im Hotel zum Trinken geeignet ist.

Wie wird das Wasser in Frankreich aufbereitet?

Die lokalen Wasserwerke sind für das Filtern des Wassers zuständig und müssen die EU-Richtlinien einhalten.
Dieses Trinkwasser wird zu 70 % aus den Grundwasservorkommen des Landes bezogen und zu 30 % aus Oberflächenwasser von Seen, Flüssen und Wasserreservoirs.
Einzelne Häuser, Hotels und Einrichtungen haben noch eine gesonderte Wasserfilteranlage und filtern das Leitungswasser wieder so, dass es trinkbar ist. Zudem gibt es in Frankreich ausgeschilderte Trinkwasserquellen, wo man seine Wasserflaschen wieder befüllen kann.

Kann ich aus Flüssen das Wasser problemlos trinken?

Das Wasser aus den meisten Brunnen sollte man nicht trinken, denn es ist an kein Leitungswassernetz angeschlossen und wird somit nicht gefiltert.
Auch das Wasser aus Flüssen und Seen in Frankreich sollte man nicht trinken. Es dient zwar der Aufbereitung für das Trinkwasser, aber gibt diese Qualität nicht her.
Die ausgeschriebenen Badegewässer sollten nicht als Wasserquelle zum Befüllen von Trinkflaschen benutzt werden. Die Qualität wird zwar kontrolliert, aber nur um sicherzugehen, dass keine schlimmeren Keime und Krankheitserreger vorhanden sind.

Fazit

Die hohe Bevölkerungsdichte in Großstädten, die Landwirtschaft und die alten Leitungen erschweren es Frankreich eine gleichmäßig gute Trinkwasserqualität zu erreichen. Es wird Chlor zur Keimtötung eingesetzt und der Nitratgehalt kann nicht genug herausgefiltert werden. Mit einem bestimmten Wasserfiltern kann man das Chlor gut herausfiltern und es damit trinkbar machen.

DIE-GEOBINE.de
Logo