DIE-GEOBINE.de
Anzeige

Kroatien

Kroatien kennen viele Europäer vor allem vom letzten Urlaub. Dank der günstigen Preise und des tollen Wetters mögen Touristen das „Land der 1000 Inseln“. Obwohl es viele Inseln gibt, ist nur der kleinste Teil bewohnt. Doch auch das Festland hat einiges zu bieten.

Kroatien – die Lage und die Nachbarländer

Kroatien befindet sich im südlich gelegenen Teil von Europa. Es gehört offiziell zu den sogenannten Balkanstaaten. Die Nachbarländer von Kroatien sind Ungarn, Slowenien und Serbien sowie Bosnien und Herzegowina. Im Südosten befindet sich Montenegro, welches ebenfalls eine Grenze mit Kroatien teilt.

In Kroatien leben rund vier Millionen Menschen – eine ganze Menge. Generell ist das Land allerdings weniger stark besiedelt als viele andere Teile Europas. Was viele Menschen nicht wissen: In Kroatien gibt es eine Exklave. So bezeichnet man ein Gebiet, das zu Kroatien gehört, aber nicht direkt dort liegt. Die Exklave wird vom Hauptland durch Bosnien und Herzegowina getrennt.

In Kroatien gibt es nicht nur viele Inseln, sondern auch viele bergige Gebiete. Hier kommen zahlreiche Urlauber her, um zu wandern oder Berg zu steigen. Auch für seine felsigen Küsten ist das Land bekannt. Manche sind oftmals menschenleer, weil sie so abgelegen sind.

Lošinj in Kroatien

Foto: rietzscheld1 via Twenty20

Das Wetter in Kroatien

Kroatien gehört zu einem der sonnenreichsten Länder in ganz Europa. Im Jahr gibt es rund 200 Sonnentage oder mehr. Die Sonne geht gerade im Sommer erst spät unter und früh auf. Wer hier Urlaub macht, der hat somit viel vom Tag.

Die Winter sind je nach Gebiet mild oder kalt. Temperaturen unterscheiden sich deshalb so stark, weil es viele Berge und Wälder gibt. Im Winter fällt die Temperatur je nach Region selten unter Temperaturen von 10 Grad. Das ist sehr mild, wenn man es mit den deutschen Wintern vergleicht. Allerdings gibt es zwischen Oktober und April viele Regentage.

Pflanzen in Kroatien

In Kroatien gibt es viele Gebiete, die noch sehr naturbelassen sind. Das bedeutet, dass Menschen kaum in das natürliche Wachstum der Pflanzen eingreifen. Besonders bekannt ist der Nationalpark am Plagwitzer See. Hier trifft man auf einige Tierarten und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind.

Vor allem robuste Pflanzen gedeihen gut auf Kroatiens kalkhaltige Böden. Viele der Arten sind immergrün und verlieren daher nie ihre Blätter oder Nadeln. Nadelbäume findet man in allen Regionen des Landes. Sie säumen sogar viele Stadtränder. Die dichten Wälder bestehen vor allem aus Kiefern, Zedern und Pinien. Hier handelt es sich um Bäume, die das mediterrane Klima schätzen.

Rund ein Drittel von Kroatien wird mit Waldfläche bedeckt. Deshalb ist das Land gerade bei Wanderern sehr beliebt.

Tiere in Kroatien

In Kroatien gibt es viel mehr wilde Tiere als in Deutschland. Das liegt zum einen an den vielen Schutzgebieten und zum anderen an den dichten Wäldern. Man trifft hier Braunbären, aber auch Kaninchen, Füchse und Wölfe. Es gibt allerdings nur eine Handvoll Bären, die so gut wie nie Menschen oder andere Tiere angreifen.

Nicht nur die Wälder sind beliebt, sondern auch das Meer vor Kroatien. Seeigel, Korallen und viele verschiedene Fischarten sind dort zu Hause. Das lockt Taucher an, die das klare Wasser schätzen. Haie gibt es ebenfalls – allerdings tauchen diese nicht in Ufernähe auf.

Die Menschen und das Leben in Kroatien

Der größte Teil der Bevölkerung ist in Kroatien geboren. Einwanderer gibt es verhältnismäßig wenige. Ein sehr kleiner Teil kommt aus Ungarn, Serbien und Bosnien. Viele der Kroaten sind gläubig. Sie gehören der griechisch-orthodoxen Glaubensrichtung an. Muslime gibt es ebenso wie Juden nur eine Hand voll.

Die Menschen vor Ort sprechen Kroatisch. Viele beherrschen mindestens die englische Sprache gut, weil sie es in der Schule lernen. Wer im Bereich Tourismus arbeitet, verständigt sich auf diese Weise mit Personen aus aller Welt. Im Kroatischen gibt es sehr viele verschiedene Dialekte.

Es kann daher vorkommen, dass sich zwei Kroaten nicht einwandfrei auf Kroatisch verständigen können. Das kann man gut mit dem bayerischen Dialekt vergleichen, den man zum Beispiel in Norddeutschland schwer versteht.

Baska Voda Kroatien

Foto: Lyria via Twenty20

Die wirtschaftliche Lage in Kroatien

Die Kroaten gelten als aufgeschlossen gegenüber Ausländern. Obwohl sie im Schnitt weniger Geld haben als die Menschen aus den reichen Ländern, kommen sie mit wenig gut aus.

Viele Kroaten leben direkt oder indirekt vom Tourismus. Dort arbeiten weitaus weniger Menschen in der Industrie oder in der Landwirtschaft als in anderen Ländern. Bodenschätze gibt es in Kroatien kaum.

Die kroatische Küche

In Kroatien essen die Menschen sehr gerne tierische Produkte. Vor allem Fleisch, Käse, Speck und Schinken gehören zu einer warmen Mahlzeit einfach dazu. Suppen sind in Kroatien entweder als Hauptmahlzeit oder als Vorspeise besonders beliebt. Man isst sie zu traditionellen Backwaren wie Burek, Pita oder Soparnik.

DIE-GEOBINE.de
Logo