DIE-GEOBINE.de

Griechenland

Griechenland galt früher als das Land der Gottheiten. Auch ist es bekannt für seine Philosophen, wie zum Beispiel Sokrates und Platon. Doch das südeuropäische Land hat noch viel mehr zu bieten als berühmte Persönlichkeiten.

Wo Griechenland liegt

Griechenland befindet sich direkt am Mittelmeer. Deshalb kommen jedes Jahr viele Menschen aus Europa und der Welt hierher. Vor allem Badeurlauber lieben das Land mit seinen vielen Sonnenstunden und der Trockenheit.

Das Land teilt sich Grenzen mit der Türkei, mit Bulgarien und mit Mazedonien. Aus diesen Ländern kommen seit jeher viele Einwanderer nach Griechenland. Sie suchen nach Arbeit und wünschen sich allgemein ein besseres Leben als in der alten Heimat.

Übrigens besteht Griechenland nicht nur aus Festland. Viele kleine Inseln gehören dazu – insgesamt rund 300. Davon sind nur einige wenige zum Leben oder zum Urlaub machen geeignet.

Klima, Pflanzen und Tiere in Griechenland

In Griechenland überleben vor allem jene Pflanzen und Tiere, die mit dem trockenen sowie heißen Wetter gut klarkommen. Dazu gehören zum Beispiel die Feigenbäume oder die Olivenbäume. Sie gedeihen in anderen Teilen von Europa nur schwierig.

Besondere Tiere gibt es in Griechenland heute kaum noch. Früher war das Land für seine wilden Bären bekannt. Diese wurden von der wachsenden Zivilisation zurückgedrängt – genau wie in anderen europäischen Ländern. Ansonsten trifft man dort die gleichen Tiere wie in Deutschland: Igel, Kaninchen, kleinere Schlangen und Luchse. Letztere sind allerdings sehr scheu, sodass man sie kaum zufällig zu Gesicht bekommt.

Das Klima in Griechenland wird als mediterran bezeichnet. Im Sommer ist es trocken; im Winter sehr feucht. Das ganze Jahr über wird es nicht richtig kalt. Im Sommer müssen die Griechen mit deutlich höheren Temperaturen leben als wir Deutschen. Kein Wunder, dass es sehr viel mehr Klimaanlagen gibt.

In Griechenland gibt es viele alte Tempel

Foto: m7mod_y7ya via Twenty20

Das Leben in Griechenland

Obwohl die durchschnittliche griechische Bevölkerung weniger Geld hat als die Menschen in Deutschland, gelten die Griechen als zufrieden und ausgeglichen. Bekannt sind die vielen kleinen Dörfer in Griechenland für ihre schneeweißen Häuser. Diese sehen nicht nur schön aus, sondern sollen die Bewohner vor der Hitze schützen.

Vor Ort gibt es viele Bauern, die von der Ackerwirtschaft oder der Viehzucht leben. Übrigens leben viele Griechen in Städten und nur wenige in Dörfern. Vor allem Griechenlands Hauptstadt Athen und die zweitgrößte Stadt Thessaloniki sind dicht besiedelt.

Viele Griechen sind gläubig. Die meisten gehören dem Christentum an. Ein kleiner Teil zählt zu den Muslimen und den Protestanten. Die meisten Muslime sind allerdings Einwanderer. Sie werden in Griechenland meist mit offenen Armen empfangen. Die Einheimischen gelten als freundlich und weltoffen.

Die Wirtschaft in Griechenland

Die Politiker in Griechenland möchten Geld sparen. Das bekommt die Bevölkerung nicht erst seit der berühmten Finanzkrise zu spüren. Deshalb leben viel mehr Menschen unter ärmlichen Verhältnissen als bei uns in Deutschland. Die Qualität der Straßen, Schulen und anderer öffentlicher Einrichtungen gilt als veraltet.

Derzeit wird in Griechenland vor allem der Export von Lebensmittel gefördert. Das Land ist nicht ohne Grund für seinen guten Wein, erstklassiges Olivenöl und hochwertige Obst- sowie Gemüsesorten berühmt.

Der zweite wichtige Zweig neben der Landwirtschaft ist der Tourismus. Viele Griechen leben direkt oder indirekt von den Urlaubern, die jedes Jahr hierherkommen. Manche besitzen ein Restaurant, andere arbeiten im Hotel. Auch der Verkauf von Souvenirs ist wichtig für die griechische Wirtschaft.

Das Essen in Griechenland

Die Griechen lieben deftiges Essen. Auf dem Speiseplan stehen neben Gemüse vor allem Reis und sehr viel Fleisch. Wer Gewicht verlieren möchte, der wird es in Griechenland schwer haben. Traditionell wird für Erwachsene zu jedem warmen Essen Wein gereicht.

Wer schon einmal griechisch essen war, der weiß: zur griechischen Küche gehören verschiedenen Teigwaren, die in frisches Olivenöl oder deftige Soßen getunkt werden. Vor allem Lamm und Hühnchen sind sehr beliebt.

In Griechenland hat das gemeinsame Essen einen anderen Stellenwert als in Deutschland oder anderen europäischen Ländern. Für viele Griechen ist es undenkbar, dass man frühzeitig vom Tisch aufsteht oder die Familienmitglieder alleine essen. Stattdessen wird mindestens die Hauptmahlzeit zelebriert. Hier nehmen alle teil – von alt bis jung.

Acropolis in Athen - Griechenland

Foto: kalpsatish17 via Twenty20

DIE-GEOBINE.de
Logo