Startseite | Gästebuch | Impressum | Kontakt | Datenschutz

Du befindest Dich hier: Startseite --> Europa --> Westeuropa

Frankreich

Werbung


frankreich.jpg (3902 Byte)

0462.gif (7673 Byte)

frakreich.jpg (9030 Byte)


Größe 543 965 km2, damit ist das Land auf Platz 47 von 197 Ländern

Frankreich.jpg (36978 Byte)

Einwohnerzahl 65.951 Millionen
Hauptstadt Paris. Weitere große Städte: Marseille, Lyon, Toulouse
Sprachen Französisch
Längster Fluß Loire, 1 012 Kilometer. Weitere wichtige Flüsse: Seine, Rhone
Höchster Berg Montblanc, 4 807 Meter. Bedeutendste Gebirge: Alpen, Pyrenäen, Zentralmassiv
Währung Euro

frankreich_land.jpg (29267 Byte)

 

frankreich.png (25538 Byte)


land.jpg (3227 Byte)

Frankreich wird von natürlichen Grenzen umschlossen und ist einer der westlichen Nachbarn von Deutschland. Die Pyrenäen und die Alpen, das sind gewaltige Gebirgsketten in Europa, trennen das Land von Spanien und Italien.

Frankreich ist das größte Land in der Europäischen Union und deren wichtigstes Agrarland. Fast zwei Drittel des Landes werden landwirtschaftlich genutzt und 5% der Franzosen sind in der Landwirtschaft beschäftigt.


warum.jpg (8099 Byte)

Der Name Frankreich leitet sich vom Volksstamm der Franken ab, die im 5. Jahrhundert die römische Herrschaft über Gallien beendeten.


pflanzen.jpg (4259 Byte)

Im Norden und Westen ist das Land eher flach. Im Süden, wo das warme Mittelmeerklima herrscht, liegt die Provence. Hier gibt es riesige Lavendelfelder. Die Blüten der Pflanzen werden für die duftigen Parfüms verwendet.


essen.jpg (3613 Byte)

Wenn Du ein großer Genießer bist, dann solltest Du mit Deinen Eltern mal Urlaub in Frankreich machen. Der reichhaltige Speiseplan hält dann viele Spezialitäten für Dich bereit. So gibt es zum Beispiel leckere Fischsuppe, die Bouillabaisse. Außerdem ist Brot und Gebäck in Frankreich genauso berühmt wie die große Auswahl an Käse. Kennst Du französischen Camembert? Hmmmm, lecker! In Deutschland ißt man ihn auf Brot oder aber im Ofen gebacken und mit Preiselbeeren.

baguette.jpg (26486 Byte)

In Frankreich nimmt man sich viel Zeit für das Essen. Mittag- und Abendessen können schon mal bei bestimmten Anlässen über zwei Stunden dauern. Feiertagsessen werden in verschiedenen Gängen serviert: Sie beginnen mit einer Vorspeise, dann folgen ein Gang mit Fisch oder Teigwaren, danach das Hauptgericht mit Gemüse als Beilage, dann Salat, Käse, Früchte, eventuell noch ein Dessert und schließlich Kaffee.


trank.gif (3032 Byte)

Berühmt ist Frankreich auch wegen seiner Weine. der bekannteste ist der Champagner, ein Schaumwein, der vor allem in der Region Champagne (daher der Name) schon seit dem Jahr 1114 in einer ersten Variante angebaut wird. Dieser Champagner wird in aller Welt bei festlichen Anlässen gtrunken. Für die Herstellung   gibt es sehr strenge Regeln nicht nur für den Wein selbst, sondern auch für die Flasche (sie muß unten am Boden eine Vertiefung haben) und den Korken, der meist aus Naturkorken (und nicht etwa wie bei manchen Wein aus Plastik) besteht.  Heute werden im Jahr mehr als 330 Millionen Flasschen Champagner hergestellt und in alle Welt verschickt. Das war auch schon früher so: so wurde im Jahr 2010 vor Schweden in der Ostsee ein Schiffswrack gefunden, in dem sich 30 Flaschen Champagner befanden. Nach den bisherigen Untersuchungen des Wracks sank es um das Jahr 1790. Die meisten Kellereien (das sind die Betriebe, die den Champagner herstellen) sind sehr traditionell und in der französischen Stadt Reims, in der französischen Provinz Champagne ansässig.


raus.jpg (5142 Byte)

In Frankreich gibt es viele Dörfer und Städte. Hier bestimmen viele Jahrmärkte, Feste und Feiertage den Jahresablauf. Das Leben findet ruhig und beschaulich statt. Auf dem Dorfplatz trifft man sich dann zum Klatsch und spielt Petanque, das Nationalspiel der Franzosen.

petanque.jpg (17343 Byte)

Eine der bekanntesten Landschaften Frankreichs ist die Champagne, die zu Zeiten der Römer auch eine Provinz war. Die Champagne ist berühmt für seine seit dem 17. Jahrhundert gekelterte Champagner, einem Schaumwein, der in aller Welt zu festlichen Anlässen getrunken wird. 


zahn.jpg (4770 Byte)

maus.jpg (45476 Byte) Kennst Du das Märchen von der Zahnfee?

In Frankreich kommt die Maus, um die Milchzähne zu holen. Aber nur, wenn die Kinder sie auch unter ihr Kopfkissen legen. Am Morgen finden sie dann eine kleine Überraschung. Versuch es doch auch einmal - vielleicht kommt die Maus ja auch zu Dir?


himmel.jpg (6062 Byte)

Wußtest Du, daß der Eiffelturm in Paris im Jahre 1898 extra für die Weltausstellung gebaut wurde?

Oben an der Spitze, im Observatorium, haben bis zu 800 Menschen Platz. Das ist ganz schön viel, oder? Wenn Du nämlich da hoch willst und der Fahrstuhl streikt, mußt Du 360 Stufen laufen, um die erste Ebene zu erreichen. Bis zur mittleren Ebene sind es dann schon 700 Stufen.

eifelturm.jpg (5517 Byte)


notre.jpg (6718 Byte)

notre.jpg (15326 Byte) Bestimmt kennst Du die Geschichte des Glöckners von Notre-Dame. Diese alte Kathedrale steht in der Hauptstadt von Frankreich und ist ein Meisterwerk der Gotik. Die gotische Bauweise kannst Du an den spitzbögigen Fenstern erkennen. Der Bau wurde im Jahr 1163 begonnen und erst 1345 fertiggestellt.

champs.jpg (6714 Byte)

In Paris nennt man sie immer noch 'die schönste Avenue der Welt'. Aber Fast-Food-Restauants, Modeketten und Millionen von Touristen lassen den Glanz der Champs Elysées allmählich verblassen.

Der Name bezieht sich auf den griechischen Begriff Elysion, was wiederum die "Insel der Glückseligen" bedeutet.

paris.jpg (42779 Byte)


pinien.gif (3759 Byte)

Für die 150 Kilometer von Digneles-Bains nach Nizza braucht der Pinienzapfenzug drei Stunden. Er fahrt dabei durch 25 Tunnel, über 16 Viadukte und 13 Metallbrücken, vorbei an einsamen Bahnhöfen und verwunschenen Bergdörfern.

Den Namen "Pinienzapfenzug" hat die Bahn noch aus den Zeiten, als kleine Dampfloks die Strecke mit den vielen Steigungen bewältigen mußten. Dabei, so die Legende, seien die Züge so langsam gefahren, daß die Zugreisenden gemütlich während der Fahrt Pininenzapfen von den Bäumen pflücken konnten.

pinien.jpg (47879 Byte)


kino.jpg (5419 Byte)

Wenn Du gerne ins Kino gehst, dann hast Du es auf jeden Fall den Franzosen Louis und Auguste Lumiere zu verdanken. Die beiden Brüder erfanden 1895 den ersten Kinematografen. Mit dem Gerät konnte man zum ersten Mal einen Film auf einer Leinwand und damit einem Publikum zeigen.


parfum.jpg (3993 Byte)

Grasse ist das Zentrum französischer Parfümherstellung. Hier werden Blumen wie Lavendel, Jasmin und Rosen angebaut. Für die Herstellung eines einzigen Parfüms werden bis zu 300 Öle verwendet!


canal_midi.jpg (8433 Byte)

Der Canal du Midi ist eine technische Meisterleistung eines Einzelnen, eines von der Idee Besessenen, von Pierre Paul Riquet. Er fand die Lösung, wie ein Kanal, der zwischen dem Mittelmeer und Toulouse 190 Höhenmeter überwinden muss, ständig mit Wasser versorgt werden kann. Er plante ein riesiges Staubecken am höchsten Kanalpunkt, in dem die Wasser der Montagne Noir gesammelt wurden. Ein genau berechnetes System von Zuflüssen garantiert, dass der Kanal immer schiffbar ist. Riquet legte auf seinen Wanderungen durch Südfrankreich den Verlauf des Kanals fest, konstruierte Kanalbrücken, um die Flussniederungen auf einer "Wasserbrücke" überfahren zu können, erfand Rundschleusen, die eine größere Manövrierfreiheit für die Boote gewähren, und er plante die Stadt Sete, den Mittelmeerhafen des Canal du Midi.

Riquet gelang es, den Finanzminister Ludwig des XIV. , Colbert, von seiner Idee zu überzeugen. Aber das königliche Geld reichte bei weitem nicht aus. Riquet investierte sein gesamtes privates Vermögen in die Verwirklichung des alten Traums vom Kanal zwischen den beiden Meeren.

tn_fran_canal.jpg (13902 Byte)


aquadukt.jpg (7778 Byte)

Der Pont du Gard im Süden Frankreichs ist die größte erhaltene Äquaduktbrücke ("Äquadukt" heißt übersetzt "Wasserleitung") der Antike. Im ersten Jahrhundert nach Christus erbauten die Römer diese fast 50 m hohe Aquäduktbrücke als Teil einer Wasserleitung für das heutige Nîmes.

fran_pont.jpg (20603 Byte)


versailles.jpg (3519 Byte)

franversailles.jpg (42744 Byte) Das Schloss Versailles ist ein Prachtschloss der französischen Könige und liegt in Versailles, einem Vorort von Paris. Es ist seit dem 17. Jahrhundert lange Zeit ein Meilenstein der Architektur und das Vorbild zahlreicher Schlösser europäischer Fürsten gewesen.

Es wurde, nachdem schon Ludwig XIII. hier ein Jagdschloss errichtet hatte, von Ludwig XIV., dem französischen "Sonnenkönig"als eins der prächtigsten Schlösser der Welt geschaffen. Ebenso berühmt wie das Schloss selbst ist die beeindruckende Gartenanlage in seinem Umfeld mit Wasserbassins und Fontänen.


befehl_engel.jpg (6574 Byte)

Der Legende nach soll der Erzengel Michael im Jahre 708 dem Bischof von Avranches erschienen sein und ihm den Befehl zum Bau einer Wallfahrtskapelle übermittelt haben. Bischof Aubert jedoch, so heißt es, wollte dieser Erscheinung nicht trauen. Daraufhin soll der Erzengel ein weiteres Mal erschienen sein und den Zweifelnden unsanft mit einem Finger berührt haben. Auberts Haupt, heute als Reliquie in der Stadt Avranches verehrt, weist tatsächlich in der Schädeldecke ein Loch auf. Nach diesem göttlichen 'Fingerzeig' begann der Bischof mit der Errichtung einer Basilika zu Ehren des heiligen Michael. Bald schnitt eine Sturmflut den Felsen vom Festland ab. Doch die Bauarbeiten wurden weitergeführt. Die Benediktiner übernahmen im 10. Jahrhundert den Mont Saint-Michel und erweiterten die Anlage. Erst 800 Jahre nach dem Baubeginn wurde das 'Wunder des Abendlandes' vollendet.

fran_michel.jpg (12560 Byte)


hohlenmalerei.jpg (5461 Byte)

Vor über dreißigtausend Jahren entstanden die frühesten bekannten Kunstwerke der Menschheit in Europa. Der Kontinent war zu großen Teilen noch von Gletschern überzogen. Das hielt den Vorfahr des modernen Menschen, den Cro Magnon, nicht davon ab, Felsen und Höhlen mit herrlichen Malereien, Gravuren und Skulpturen zu schmücken.

Das Tal der Vezere im französischen Perigord ist eine besonders üppige Schatzkammer dieses Wirkens. Spätestens seit der Entdeckung der Höhle von Lascaux, der Sixtinischen Kapelle der Vorgeschichte, muss sich die Wissenschaft vom primitiven Vorfahren aus der
Eiszeit verabschieden. Doch was bedeuten die Malereien, Gravuren, Skulpturen von Tieren, Menschen, Zeichen? Aus welcher Zeit stammen sie genau? Welche Rolle spielten die Höhlen in der sozialen Gemeinschaft der Cro Magnons? Waren sie Heiligtümer für Jagd- und Fruchtbarkeitsmagie? Zufluchtsorte? Welche Ziele verfolgten die Künstler mit den Werken?

vezre.jpg (33742 Byte)


orient.jpg (7837 Byte)

Frankreich war Ausgangspunkt einer der abenteuerlichsten Bahnstrecke der Welt, dem Orient Express. Das war ein Hotelzug, also ein Zug mit Salon- Schlaf- und Speisewagen, der ganz Europa bis in den Orient durchfuhr. Ausgangspunkt war dabei Paris. Die Reisezeit betrug fast 70 Stunden und es wurden bis nach Konstantinopel in der Türkei 3.186 Kilometer gefahren. Aber nicht nur dies machte den Orient-Express bekannt, sondern auch die Vorfälle im Zug und auch Romane und Filme. Zu den Vorfällen gehörte der Überfall des griechischen Räubers Athones, der den Zug im Jahr 1891 einfach zum Entgleisen brachte und 4 Passagiere entführte, die er erst nach Zahlung von 8.000 Pfund Sterling (das ist die britische Währung) in Gold wieder freiließ. Berühmt wurde der Kriminalroman "Mord im Orient-Express" von Agatha Christie


klima.jpg (3565 Byte)

Das Klima ist gemäßigt und hat drei regionale Abstufungen. Im Norden und Westen bringt der Atlantik Feuchtigkeit und wechselhaftes Wetter mit milden Wintern und kühlen Sommern. Nach Süden hin werden die Sommer wärmer und die Winter kälter. Das Pariser Becken ist stärker vom Kontinentalklima geprägt, mit kräftigen Niederschlägen im Frühling und Herbst und sommerlichen Gewittern. Ostfrankreich und das Zentralplateau haben kältere Winterund viel Schnee in den Höhenlagen. In Strasbourg an der deutschen Grenze kommt es zu den größten Temperaturspannen Frankreichs.

Monat Jan. Febr. März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez.
Min. Temp- °C 1 1 4 6 10 13 15 14 12 8 5 2
Max. Temp °C 6 7 12 16 20 23 25 24 21 16 10 7
Feuchtigkeit % 84 80 74 68 69 71 70 74 78 81 85 86
Regentage 17 14 12 13 12 12 12 13 13 13 15 16

familie.jpg (4523 Byte)

Innerhalb der Familien ist das Verhältnis zueinander sehr eng. Die durchschnittliche Familie hat höchstens zwei Kinder, und viele Kinder verlassen bald, nach Beendigung der Schule, ihr Elternhaus.


umgang.jpg (10652 Byte)

In Frankreich ist es üblich, sich zur Begrüßung die Hand zu reichen. Unter Freunden wird Frauen oft ein Begrüßungskuss auf die Wange gegeben (von Männern und Frauen); oft wird dabei auch nur die Wange berührt. Die allgemein üblichen Begrüßungsformeln lauten Bonjour (“Guten Tag”) und Comment allez-vous? oder Ça va? (was beides so viel wie “Wie geht es Ihnen/Dir?” bedeutet). Die Abschiedsformel lautet Au revoir (“Auf Wiedersehen”) oder das lockerere A bientôt (“Bis bald!”).

Unter Freunden und guten Kollegen nennt man sich beim Vornamen, ansonsten ist der Gebrauch von Titeln wichtig und üblich. Daneben zählen zur Anrede auch Monsieur (“Herr”), Madame (“Frau”) und Mademoiselle (“Fräulein”).

Das örtliche Café ist das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens, viele Franzosen verbringen ihre Abende aber auch zu Hause. Ausgehen ist oft für das Wochenende reserviert. Unangekündigter Besuch ist in Frankreich eher die Ausnahme. Zu einer Verabredung mit fünfzehn bis zwanzig Minuten Verspätung zu kommen, stellt nichts Ungewöhnliches dar, doch noch später einzutreffen gilt als sehr unhöflich. Dem Gastgeber wird meistens eine Flasche Wein oder eine kleine Aufmerksamkeit überreicht. Französische Gastgeber fühlen sich dazu verpflichtet (und genießen dies auch), einen feierlichen Anlass zu organisieren und zu planen, indem sie z. B. eine Sitzordnung erstellen und die Gespräche führen. Von den Gästen wird erwartet, dass sie dem Gastgeber eine gewisse Achtung entgegenbringen, und dass sie sich nicht zu sehr zu Hause fühlen, außer sie sind sehr enge Freunde. Es ist wichtig, das Essen und den Wein zu loben, da viele, gerade auf ersteres, sehr stolz sind.


schule.jpg (7859 Byte)

Es besteht eine Schulpflicht von 6 bis 16 Jahren. Der Schulbesuch ist kostenlos.


sport.jpg (3594 Byte)

Rugby und vor allem Fußball ziehen viele Zuschauer an; außerdem wird die alljährliche Tour de France mit Begeisterung verfolgt. Fast zwei Millionen Menschen sind Mitglieder in Fußballklubs, außerdem sind Fahrrad fahren, Fischen, Tennis, Wandern, Ski fahren und Segeln beliebte Freizeitbeschäftigungen. Auch die Jagd, Reiten und Golf sind populär. Besonders im Süden des Landes, dem Ursprungsgebiet dieses Spiels, wird oft Pétanque (oder Boule) gespielt. Bei Pferderennen schließt man gerne Wetten ab. Stierkämpfe finden in Südfrankreich, hauptsächlich im Languedoc-Roussillon und im Baskenland, statt.


freizeit.jpg (4199 Byte)

Im Sommer werden in ganz Frankreich Musikfestivals veranstaltet. Kulturelle Ereignisse wie Konzerte, Theater und die Oper erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Großzügige staatliche Subventionen haben zu einem Erblühen der Theaterlandschaft geführt. Das Kino ist noch immer sehr beliebt, und auch die vielen Museen werden stark frequentiert.

Viele französische Städte haben eine Städtepartnerschaft mit anderen Städten und Gebieten im In- und Ausland. Das bedeutet dann, daß sich die Politiker und Einwohner der Städte regelmäßig zu gemeinsamen Festen und Aktivitäten treffen. So unterhält zum Beispiel die französische Stadt Guérard eine Partnerschaft mit der Stadt Soest in Deutschland (Westphalen). Soest wiederum hat nicht nur die Partnerschaft zu der französischen Stadt, sondern auch zu Bangor (das liegt in Wales/Großbritannien), Herzberg (eine deutsche Gemeinde in Brandenburg), Kampen (in den Niederlanden), Sárospatak (in Ungarn), Strzelce Opolskie (Polen) und Visby (Schweden). Das ist eine gute Sache, denn im Idealfall treffen sich dann Vertreter aller dieser Städte in Soest und lernen sich damit untereinander kennen.


tv.jpg (10591 Byte)

Ich habe einen Ausschnitt aus dem Fernsehprogramm dieses Landes aufgenommen.


feier.gif (5785 Byte)

Das kannst Du hier auf einer Extra-Seite erfahren.


gesetz.gif (5337 Byte)

Und hier kannst Du lustige und kuriose Gesetze aus dem Land kennen lernen.


singen.jpg (7823 Byte)

Ich habe Dir mal ein typisches Volkslied aus Frankreich herausgesucht.


marchen1.jpg (7851 Byte)

Wenn Du hier klickst, kannst Du ein typisches Märchen aus Frankreich nachlesen.


gesprochen.jpg (8626 Byte)

Ich habe Dir mal ein paar deutsche Wörter aufgeschrieben und daneben die gleichen Wörter, wie sie die Kinder und Menschen in diesem Land in ihrer Sprache sagen.

Null = zéro, nul
Eins (ein,eine) = un(e)
Zwei = deux
Drei = trois
Vier = quatre
Fünf = cinq
Sechs = six
Sieben = sept
Acht = huit
Neun = neuf
Zehn = dix
Ja = Oui
Nein = Non
Danke = Merci
Vielen Dank = Merci beaucoup
Bitte schön = de rien, je vous en prie
Bitte = S'il vous plaît
Entschuldigen Sie = pardon, excusez-moi
Guten Tag = Bonjour
Auf Wiedersehen = Au revoir, Adieu
tschüß = à bientôt
Guten Morgen = Bonjour
Guten Tag = Bon après-midi
Guten Abend = Bonsoir
Gute Nacht = Bonne nuit

geld.jpg (3364 Byte)

Wenn Du aus Deutschland oder Österreich kommst, dann kennst Du auch das französische Geld - es ist nämlich das gleiche, der Euro. Ein 5-Euro-Schein sieht so aus:

euro.jpg (12649 Byte)


fahne.jpg (11318 Byte)

frankreich.jpg (2071 Byte) Die französische Fahne wird in dieser Form seit 1790 benutzt. Die drei Farben stehen für Freiheit (Blau), Gleichheit (Weiß) und Brüderlichkeit (Rot).

staat.jpg (11399 Byte)

frankreich.png (36163 Byte) Das Staatswappen ist ein Zeichen, das ein Land symbolisiert.

hymne.jpg (7208 Byte)

1870 wurde La Marseillaise zum zweiten Mal zur Nationalhymne und ist es bis heute geblieben.

Die Marseillaise wurde ursprünglich von Claude Joseph Rouget de Lisle in der Nacht vom 25. auf den 26. April 1792 während der Kriegserklärung an Österreich im elsässischen Straßburg komponiert. Sie hatte zunächst den Titel Chant de guerre pour l’armée du Rhin, d. h. „Kriegslied für die Rheinarmee“, und war dem Oberbefehlshaber und Gouverneur von Straßburg, dem im Jahr zuvor zum Marschall von Frankreich ernannten Grafen Luckner gewidmet. Daher ertönt die Marseillaise täglich um 12:05 Uhr vom Glockenspiel auf dem Marktplatz in Cham in der Oberpfalz, dem Geburtsort des Grafen.

Am 30. Juli 1792 wurde das Lied von republikanischen Soldaten aus Marseille beim Einzug in Paris gesungen und es erhielt daher den Namen Marseillaise.

Hier der Text der Hymne:

Auf, Kinder des Vaterlands!
Der Tag des Ruhms ist da.
Gegen uns wurde der Tyrannei
Blutiges Banner erhoben. (2 x)
Hört Ihr auf den Feldern
die grausamen Krieger brüllen?
Sie kommen bis in Eure Arme,
Eure Söhne, Eure Ehefrauen zu erwürgen!

Refrain:

Zu den Waffen, Bürger!
Formiert eure Bataillone,
Vorwärts, marschieren wir!
Damit unreines Blut
unserer Äcker Furchen tränke!

Was will diese Horde von Sklaven,
Von Verrätern, von verschwörerischen Königen?
Für wen diese gemeinen Fesseln,
Diese seit langem vorbereiteten Eisen? (2 x)
Franzosen, für uns, ach! welche Schmach,
Welchen Zorn muss dies hervorrufen!
Man wagt es, daran zu denken,
Uns in die alte Knechtschaft zu führen!

Refrain

Was! Ausländische Kohorten
Würden über unsere Heime gebieten!
Was! Diese Söldnerscharen würden
Unsere stolzen Krieger niedermachen! (2 x)
Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
Niederträchtige Despoten würden
Über unser Schicksal bestimmen!

Refrain

Zittert, Tyrannen und Ihr Niederträchtigen
Schande aller Parteien,
Zittert! Eure verruchten Pläne
Werden Euch endlich heimgezahlt! (2 x)
Jeder ist Soldat, um Euch zu bekämpfen,
Wenn sie fallen, unsere jungen Helden,
Zeugt die Erde neue,
Die bereit sind, gegen Euch zu kämpfen

Refrain

Franzosen, Ihr edlen Krieger,
Versetzt Eure Schläge oder haltet sie zurück!
Verschont diese traurigen Opfer,
Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen. (2 x)
Aber diese blutrünstigen Despoten,
Aber diese Komplizen von Bouillé,
Alle diese Tiger, die erbarmungslos
Die Brust ihrer Mutter zerfleischen!

Refrain

Heilige Liebe zum Vaterland,
Führe, stütze unsere rächenden Arme.
Freiheit, geliebte Freiheit,
Kämpfe mit Deinen Verteidigern! (2 x)
Unter unseren Flaggen, damit der Sieg
Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
Damit Deine sterbenden Feinde
Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!

Refrain

Wir werden des Lebens Weg weiter beschreiten,
Wenn die Älteren nicht mehr da sein werden,
Wir werden dort ihren Staub
Und ihrer Tugenden Spur finden. (2 x)
Eher ihren Sarg teilen
Als sie überleben wollend,
Werden wir mit erhabenem Stolz
Sie rächen oder ihnen folgen.

Refrain

Nach oben