DIE-GEOBINE.de
Anzeige

Land und Klima in Simbabwe

Das Land Simbabwe liegt im Süden von Afrika und gilt als eines der ärmsten Länder der Welt. Umgeben ist es von 4 Ländern: Sambia im Norden, Südafrika im Süden, Mosambik im Osten und Botswana im Westen. Die im Nordosten des Landes gelegene Hauptstadt heißt Harare. Sie ist die größte Stadt des Landes Simbabwe.

Das Klima in Simbabwe ist tropisch bis subtropisch. Das ganze Jahr über ist es gleichbleibend warm. Die Regenzeit ist von November bis März. In dieser Zeit können die Temperaturen über 35 °C steigen, die Luftfeuchtigkeit ist sehr hoch. Die Trockenzeit herrscht von April bis Oktober. Die Temperaturen in den Bergen sind dann etwas niedriger. Im Süden des Landes ist es generell heißer und trockener.

Das Leben der Menschen

Die meisten Menschen in Simbabwe leben von der Landwirtschaft. Vor allem werden Mais, Tabak, Soja und Baumwolle angebaut. Viele Menschen versorgen sich selbst und sie verkaufen auch ihre Produkte. Industrie gibt es wenig und auch die vorhandenen Bodenschätze werden wenig genutzt.

In Simbabwe arbeiten die meisten Kinder auf den Feldern ihrer Familie. Sie helfen beim Säen und Ernten und versorgen das Kleinvieh. Leider gibt es in Simbabwe auch gefährliche industrielle Kinderarbeit. Kinder arbeiten in Erz- und Goldminen, sowie in der Goldgewinnung. Der Umgang mit Quecksilber zerstört die Gesundheit der Kinder.

Die Waren werden häufig auf dem Kopf transportiert

Die Menschen in Simbabwe sind sehr geschickt. Viele Dinge werden auf dem Kopf transportiert | Foto: brian2784 via Twenty20

Tiere und Nationalparks

In Simbabwe gibt es eine reiche Tierwelt. Um diese zu schützen, wurden 12 % der Landfläche für Nationalparks reserviert. Der Hwange Nationalpark ist der schönste und größte Nationalpark des Landes. Die Tierwelt ist vielfältig: Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel kann man hier beobachten. Weiters leben Giraffen, Zebras, Antilopen, Hyänen und Schakale in Simbabwe.

Das Spitzmaulnashorn ist vom Aussterben bedroht. Es gibt auch zahlreiche Schlangenarten, Reptilien, wie beispielsweise Krokodile und Warane, und jede Menge Vögel. Auch eine große Zahl an Schmetterlingen und Insektenarten haben in Simbabwe eine Heimat gefunden.

Der Mana Pools Nationalpark gehört zu den UNESCO-Welterbestätten in Simbabwe. Der Nationalpark befindet sich am Flusslauf des Sambesi, dem viertlängsten Fluss Afrikas. Der Sambesi bildet schließlich die mächtigsten Wasserfälle Afrikas, die Victoria Fälle. Er ist es auch, der das Land mit Wasser versorgt, da es keinen Zugang zum Meer hat.

Landschaften, Gebirge und Pflanzen

Der größte Teil des Landes besteht aus hügeligem Hochland. Dieses ist über 1200 m hoch. Das Hochland wird von Trocken- und Feuchtsavannen bedeckt. In den trockenen Niederungen gibt es auch Baumsavannen. Es wachsen wenige Bäume, und nur solche, die über längere Zeit eine große Menge an Wasser speichern können. Einer dieser Bäume ist der Affenbrotbaum.

Weiters finden sich Mopanebäume und Schirmakazien. Im Osten, der regenreichsten Region des Landes, befinden sich die Eastern Highlands. Hier finden sich immergrüne Bergwälder und Grassavannen. Bedeckt wird das Gebiet von Lavagestein. Die Berge sind in diesem Gebiet über 2000 m hoch.

Der höchste Berg in Simbabwe ist der Inyangani mit 2596 m. Das Matopo-Gebirge liegt südlich der Stadt Bulawayo. Hier findet sich eine der umfangreichsten Ansammlungen von Steinzeitkunst und Höhlenmalerei im Süden von Afrika.

DIE-GEOBINE.de
Logo